Heta - Pühringer: "Möglichstes tun, um Landes-Hypo nicht zu schaden"

Linz/Klagenfurt/Wien - Im Fall von Zahlungsverpflichtungen für die Hypo OÖ nach dem vorläufigen Zahlungsstopp der Bad Bank Heta kündigt LH Josef Pühringer (ÖVP) an, jede Regressmöglichkeit gegen das Land Kärnten zu prüfen. Es sei bedauerlich, dass man womöglich Opfer des Skandals werde, erklärte er am Dienstag in einer Aussendung. "Wir werden unser Möglichstes tun, dass unsere Landes-Hypo hier zu keinem Schaden kommt."

Die Hypo Oberösterreich habe gegenüber der Heta keine nennenswerten direkten Forderungen, so Pühringer. Kernthema seien die über die Pfandbriefbank und entsprechend dem Gesetz solidarisch behafteten Anleihen. Insgesamt bestünden aktuell bundesweit rund 1,2 Mrd. Euro aus aushaftenden Emissionen, die die Pfandbriefstelle für die Heta emittiert hat. Noch 2015 werde eine größere Fälligkeit im Ausmaß von 600 Mio. Euro anstehen, die die Hypo Oberösterreich mit einem Erfordernis von etwa 80 Mio. Euro treffen könnte. Auf die gesamte Laufzeit könnte in Summe ein Erfordernis von bis zu 150 Mio. Euro fällig werden, so der oberösterreichische Landeshauptmann.

Es gelte nun, in einem Schulterschluss der Länder eine gemeinsame Vorgangsweise zu vereinbaren. Pühringer kündigt eine enge Abstimmung mit den anderen Bundesländern im Zuge der außerordentlichen Sitzung der Finanzreferenten morgen, Mittwoch, an.

Wien (APA) - Die Reform der Staatsholding ÖBIB, die per 1. Jänner 2019 zur ÖBAG werden soll, hat am Mittwoch den Ministerrat passiert. Die ÖBAG wird nicht nur die Staatsanteile an OMV, Telekom, Post und Casinos verwalten. Dazu kommt noch die BIG. Zudem übernimmt die ÖBAG die Verwaltung der Anteilsrechte des Bundes am Verbund, dessen Anteile de jure aber beim Finanzministerium bleiben. Von der AK kommt Kritik.
 

Newsticker

ÖBIB wird zu ÖBAG: Gesetz passierte Ministerrat - AK-Kritik

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Es sei eine bessere Förderung notwendig.
 

Newsticker

Mitarbeiter-Aktien fristen "Nischendasein" in Deutschland - Studie

Wien (APA) - Die Wiener Marinomed Biotech AG, die sich gerade am Weg in den Prime Market der Wiener Börse befindet, hat die ehemalige SPÖ-Spitzenpolitikern und Siemens-Top-Managerin Brigitte Ederer neu in den Aufsichtsrat berufen.
 

Newsticker

Brigitte Ederer zieht in den Aufsichtsrat der Marinomed Biotech ein