Heta-Kapitalloch: 7,5 Milliarden Euro - Verlust 492 Millionen

Die Bilanz 2015 ist noch ohne Berücksichtigung des Schuldenschnitts. Der Cash-Bestand auf Konto der Nationalbank ist auf 4,3 Mrd. Euro gestiegen.

Wien/Klagenfurt. Am Mittwoch hat die Bad Bank der einstigen Hypo Alpe Adria ("Heta") ihre Bilanz gelegt - allerdings noch ohne Berücksichtigung des mit 10. April verfügten Schuldenschnitts, der auch Effekte auf den Abschluss 2015 hat. So ging die Heta noch von Schuldenfälligkeiten bis 2020 aus, jetzt sind die Schulden aber bis 2023 erstreckt. Die Heta ist nach wie vor tiefrot, verbuchte aber schon Abbauerfolge.

Das Kapitalloch, das im Einzelabschluss Ende 2014 mit 7,0 Mrd. Euro festgestellt worden war, klaffte Ende 2015 nun mit 7,5 Mrd. Euro.

Im Jahresabstand war dies ein Anstieg. Allerdings war es zur vorjährigen Jahresmitte noch drastischer gewesen, da hatte die kapitalmäßige Unterdeckung nämlich 8,1 Mrd. Euro betragen. Grund dafür war, dass voriges Jahr der erste Schuldenschnitt auf Nachranganleihen durch die Verfassungsrichter gekippt worden ist. Damit lebten diese "geschnittenen" Schulden - jedenfalls vorübergehend - wieder auf.

Wie die Heta heute mitteilte, wurde im Einzelabschluss für das Geschäftsjahr 2015 ein Jahresverlust von 491,6 Mio. Euro verbucht.

Zum Vergleich: Für 2014 war der Nettoverlust im Einzelabschluss (Gone Concern/Zerschlagungsbilanz) mit 7,899 Mrd. Euro beziffert worden. Damals mussten weitere Assets um Milliarden abgeschrieben werden.

Als positiv hob die Heta heute ausdrücklich hervor, dass der Cash Bestand im Jahresvergleich von 2,4 auf 4,3 Mrd. Euro angestiegen ist. Das Geld liegt als Guthaben bei der Nationalbank. Der Topf füllte sich mit Verwertungen, Tilgungen und Verkäufen.

Der Abbau sei auch zu viel geringeren Kosten erfolgt als 2014. Es konnten zudem Rückstellungen aufgelöst werden. Die Vermögenswerte ohne Barreserve wurden 2015 um 28,9 Prozent bzw. 2,8 Mrd. Euro reduziert. Damit lag man um 570 Mio. Euro über Plan.

Nach IFRS-Rechnungslegung meldete die Heta heute einen Nettoverlust von 496 Mio. Euro (2014: 7,4 Mrd. Euro). Das negative Konzerneigenkapital (ohne Minderheiten) wurde mit 5,7 Mrd. (Vorjahr: -5,2 Mrd. Euro) beziffert.

Wien (APA) - Die Medien- und Werbebranche macht mobil gegen die Werbeabgabe. Man möchte die derzeit laufenden Koalitionsgespräche nutzen, eine Abschaffung der ungeliebten Steuer zu erwirken. Am Donnerstag rief man bei einer Pressekonferenz einen "nationalen Schulterschluss" von neun Branchenverbänden aus. "Wir sind eine Bewegung, nicht nur in der Politik gibt es das", so VÖZ-Geschäftsführer Gerald Grünberger.
 

Newsticker

Werbeagabe - Kommunikationsbrache formiert sich für Abschaffung

Essen (APA/dpa) - Im dem seit Jahren dauernden Machtkampf bei Aldi Nord rückt die Stunde der Entscheidung näher. Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht verhandelt heute, Donnerstag, darüber, wie viel Einfluss die Familie des verstorbenen Gründersohns Berthold Albrecht künftig noch bei dem Diskonter haben wird.
 

Newsticker

Im Familienkrach bei Aldi Nord naht die Stunde der Wahrheit

Caracas/Santa Cruz (APA/Reuters) - Angesichts der schlechten Budgetlage in Venezuela bemüht sich der staatliche Ölkonzern PDVSA um Kredite aus dem Ausland. Es würden Gespräche mit dem russischen Unternehmen Rosneft, der italienischen Eni, der spanischen Repsol und dem norwegischen Konzern Statoil geführt, sagte der PDVSA-Vizepräsident der Gassparte, Cesar Triana, der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Venezuelas staatlicher Ölkonzern PDVSA ringt um Kredite aus Ausland