Heta - Kaiser-Sprecher begrüßt Moratorium, Insolvenz nun "vom Tisch"

Klagenfurt/Wien - Die Kärntner Landesregierung begrüßt das Heta-Moratorium. "Damit ist eine Insolvenz der Bank und des Landes Kärnten vom Tisch", sagte der Sprecher von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ), Andreas Schäfermeier, zur APA. Jetzt sei es Sache des Bundes und der Finanzmarktaufsicht, Gespräche mit den Gläubigern zu führen. "Denen wird der Spatz in der Hand lieber sein als die Taube auf dem Dach."

Wenn nun Gläubiger klagen, müsse der Bund diese Prozesse ausfechten, so Schäfermeier. Die Bank und damit Kärnten in die Pleite zu schicken, sei ohnehin keine mögliche Option gewesen. Letztlich hätte in jedem Fall der Bund und damit der Steuerzahler einspringen müssen. Dass Kärnten nun bei einer allfälligen Finanzierung seines Geldbedarfs über die Märkte mehr bezahlen müsste, glaubt Schäfermeier nicht.

Auf die Frage, ob sich Kärnten nun aus der Pflicht sehe, einen weiteren Beitrag zur Abwicklung - etwa die schon mehrfach geforderten 500 Mio. Euro aus dem Zukunftsfonds - zu leisten, sagte Schäfermeier: "Die Frage stellt sich mit dem neuen Bankensanierungs- und Abwicklungsgesetz nicht mehr." Allerdings gebe es laufend Gespräche mit dem Finanzministerium.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn