Heta - KA Finanz und Kommunalkredit Austria haben 65 Mio Senior Bonds

Wien/Klagenfurt - Auch die staatliche Kommunalkredit-Bad-Bank KA Finanz hält landesgarantierte Anleihen der staatlichen Hypo-Alpe-Adria-Bad-Bank Heta. Ebenso die Kommunalkredit Austria, deren Teilverkauf an den deutschen Investor Patrick Bettscheider gerade dem Okay der Kartell-, Aufsichts- und EU-Behörden harrt.

Die KA Finanz weist in ihrem Jahresbericht 2014 eine Anleihe der einstigen Hypo Alpe Adria (heute: Heta) im Nominale von 30 Mio. Euro aus, mit Ausfallsbürgschaft des Landes Kärnten. "Die KA Finanz geht von einer hohen Werthaltigkeit der Ausfallsbürgschaft aus", heißt es im Jahresbericht. "Aus Vorsichtsgründen" sei im Jahresabschluss 2014 eine Risikovorsorge von 11,5 Mio. Euro gebildet worden.

Die noch staatliche Schwestergesellschaft der KA Finanz, also die in der Gemeinde- und Infrastrukturfinanzierung tätige "Good Bank" Kommunalkredit Austria, hält eine Heta-Anleihe von 35 Mio. Euro, ebenfalls ein Senior Bond mit Kärntner Landeshaftung. In der Kommunalkredit-Bilanz 2014 wurde dafür mit 7 Mio. Euro vorgesorgt.

Die Anleihen wurden 2005 und 2006 gezeichnet und werden 2016 bzw. 2017 fällig, also nach dem Heta-Schuldenmoratorium. Die Teilwertberichtigungen erfolgten mit Blick auf die von der Aufsicht publizierten Abwicklungsschritte laut Bankensanierung- und Abwicklungsgesetz bei der Heta.

Ob die Heta-Anleihe der Kommunalkredit Austria nun zum abzuspaltenden Verkaufsteil gehört oder mit dem nicht verkauften Bilanzteil in die KA Finanz wandert, war nicht zu erfahren.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht