Heta - Inoffiziell: Geordnete Insolvenz angelaufen

Wien/Klagenfurt - Bei der Hypo-Bad Bank Heta ist mit den neuen Finanzlöchern eine Überschuldung gegeben. Eine baldige Zahlungsunfähigkeit war absehbar. Deshalb hat die Heta vorerst bis Mai 2016 Anleiherückzahlungen (Tilgungen und Zinsen) gestoppt. Ein Konkurs wurde es nun nicht. Inoffiziell ist bei allen Befassten jedoch von einer "geordneten Insolvenz" die Rede.

Die staatliche Hypo-Alpe-Adria Abbaugesellschaft Heta hat neue Kapitallöcher und spätestens 2016 auch kein Geld mehr, fällige Anleihen zurückzuzahlen. Nachdem der Bund ihr den Geldhahn abgedreht hat, ist der behördliche Abwicklungsmechanismus in Kraft getreten. Das passierte gestern Sonntag kurz vor 17 Uhr.

Der drohende Zahlungsausfall hat die Heta reif gemacht für die Anwendung des neuen Bankenwicklungsgesetzes. Das Gesetz erlaubt es der seit 1. Jänner auch als Banken-Abwicklungsbehörde betrauten Finarnzmarktaufsicht (FMA), Gläubiger zur Kassa zu bitten - Kernthema ist ein Schuldenschnitt. Es kann in der Folge aber auch eine echte Insolvenz sein - wenn eine endgültige Pleite nicht mehr so gefährlich ist.

Während des jetzt laufenden Abwicklungsmechanismus kann die Heta jedenfalls nicht in Konkurs gehen, hieß es am Montag zur APA. Das Abwicklungsprocedere ersetzt jetzt einmal das Konkursprozedere, bis auf weiteres.

Ein sofortiger Konkurs der Heta hätte die Kärntner Landeshaftungen schlagend werden lassen. Hätte die Heta ohne "amtlichen" Zahlungsaufschub über Nacht ihre Schuldenzahlungen eingestellt, hätten Gläubiger ihre Forderungen über insgesamt 7 Mrd. Euro geltend machen können, rechnete die Heta im Dezember den Behörden vor.

Anleihe- und Schuldscheingläubiger der Hypo-Abbaubank sind nicht nur internationale Fonds und Finanzinvestoren, sondern auch österreichische Banken und Versicherungen. Deren Forderungen - ebenfalls zum Teil mit Kärntner Ausfallbürgschaften besichert - werden im umfangreichen Abwicklungsbescheid aktuell mit 2 Mrd. Euro angegeben.

Die Kärntner Haftungen werden in dem Edikt noch mit 10,2 Mrd. Euro beziffert.

Das seit Sonntagabend geltende Schuldenmoratorium bzw. die behördliche Abwicklung der Heta wird von Bund und Aufsicht mit dem Schutz öffentlicher Mittel begründet.

Im Aufsichtsbescheid wird dazu extra festgehalten, dass die angeordneten Abwicklungsmaßnahmen bei der Heta "nicht als Insolvenzverfahren im Sinne der Richtlinie 98/26/EG ..." gelten.

Gegen das Edikt kann im übrigen wie immer binnen dreier Monate ab Kundmachung Einwand erhoben werden.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los