Heta/Hypo - Bankenverband muss Düsseldorfer Hypothekenbank stützen

Düsseldorf/Klagenfurt/Wien - Die deutschen Privatbanken müssen die in Schieflage geratene Düsseldorfer Hypothekenbank stützen. Der Einlagensicherungsfonds der privaten Banken stelle eine entsprechende Garantie, um "akute Risiken" zu beseitigen, teilte der Bundesverband deutscher Banken mit. Die Düsseldorfer Hypothekenbank war wegen ausfallgefährdeter Anleihen der Hypo Alpe Adria (nun Heta) in Bedrängnis geraten.

"Das Problem ist gelöst", teilte der deutsche Bundesverband am Sonntagabend mit.

Die österreichische Bundesregierung hatte Anfang März beschlossen, die "Bad Bank" der Hypo Alpe Adria namens Heta abzuwickeln und sämtliche Schuldenzahlungen zu stoppen. Davon sind auch deutsche Banken betroffen. Der deutsche Bankenverband schirme nun Heta-Anleihen der Hypothekenbank ab, hieß es. Das Ziel sei die Übernahme der Hypothekenbank durch den Einlagensicherungsfonds. Die Düsseldorfer Hypothekenbank hatte Ende 2013 Hypo-Papiere mit einem Volumen von 348 Mio. Euro im Bestand.

Die Düsseldorfer Hypothekenbank war bereits in der Finanzkrise an den Abgrund geraten und wurde im April 2008 von der Einlagensicherung des Branchenverbandes der privaten Banken gerettet. Zu ihren Kunden zählen Staaten, Kommunen und öffentlich-rechtliche Banken. Das auf Pfandbriefe spezialisierte Institut hatte vor der Rettungsaktion einen Gewinneinbruch erlitten.

Der Rückzahlungsstopp der Hypo-Alpe-Bad-Bank Heta hatte bereits auch die NordLB und ihre Tochter Deutsche Hypo getroffen. Wegen der drohenden Zahlungsausfälle habe das Institut eine Risikovorsorge für noch offene Forderungen von 380 Mio. Euro getroffen und den Jahresabschluss für 2014 entsprechend wertberichtigt, hatte die NordLB am Freitag in Hannover mitgeteilt. Davon entfielen 245 Mio. Euro auf die Deutsche Hypo.

Betroffen von den Problemen ist daneben auch die in der Finanzkrise verstaatlichte deutsche Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE). Sie hat mehrere Anleihen der Hypo Alpe Adria in den Büchern. Der HRE-Vorstand hatte bereits eine Wertberichtigung von 120 Mio. Euro beschlossen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte