Heta - FPÖ und Grüne zitieren Faymann ins Parlament

FPÖ und Grüne wollen Auskunft von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zur Hypo-Abbaubank Heta und trommeln deshalb den Nationalrat zu einer Sondersitzung zusammen. "Es wird Zeit, dass Faymann hier Verantwortung übernimmt", sagte FPÖ-Chef Heinz Christian Strache der APA. Grünen-Chefin Eva Glawischnig findet es "befremdlich", dass die Regierungsparteien nicht selbst eine Sondersitzung einberufen.


"Das ist entweder eine Missachtung des Parlaments oder es herrscht dort das totale Chaos", kritisierte Glawischnig, dass die Regierung offensichtlich keine Erklärung im Rahmen einer eigenen Sondersitzung abgeben will. Von einer Dringlichen Anfrage an den Bundeskanzler erwarte man nun eine Garantie, dass die jüngsten Entscheidungen von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) von der gesamten Regierung die nächsten Monate durchgetragen werden.

Auch Strache ist der Meinung, dass sich Faymann bisher nicht ausreichend zu den aktuellen Entwicklungen bei der Heta geäußert hat. Der Regierungschef, unter dem die Bank von den Bayern zurückgekauft und verstaatlicht worden sei, müsse aber auch bei unangenehmen Themen Rede und Antwort stehen, betonte Strache.


Das außerordentliche Plenum muss innerhalb von acht Werktagen stattfinden. FPÖ und Grüne wünschen sich den nächsten Donnerstag, der Termin muss allerdings erst in der Präsidiale fixiert werden

Oak Brook (Illinois) (APA/AFP) - Angestellte der Fast-Food-Kette McDonald's sind in zehn Städten der USA auf die Straße gegangen, um gegen mangelnden Schutz vor sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz zu demonstrieren. McDonald's tue nicht genug gegen eine in seinen Restaurants "weitverbreitete Kultur der Verharmlosung", lautete ihr Vorwurf.
 

Newsticker

Protest von McDonald's-Angestellten gegen Übergriffe in den USA

Stans (APA) - Der Tiroler Marmeladenhersteller Darbo mit Sitz in Stans im Unterinntal hat im Geschäftsjahr 2017 mehr Gewinn gemacht. Der Jahresüberschuss stieg auf 8,4 Mio. Euro. Im Jahr 2016 hatte er noch 5,8 Mio. Euro betragen, geht aus dem am Mittwoch im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" veröffentlichten Abschluss hervor.
 

Newsticker

Marmeladenhersteller Darbo im Vorjahr mit mehr Gewinn

Brüssel (APA/AFP) - Nach einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Belgien stellt die Region Wallonie eine Million Euro zur Bekämpfung der Seuche bereit. Das Geld sei für "technische und logistische Maßnahmen" vorgesehen, teilte das Ministerium mit. In der Provinz Luxemburg im Südosten Belgiens wurde ein 63.000 Hektar großes Waldgebiet gesperrt. Vorbereitet werde zudem eine Anzeige gegen unbekannt.
 

Newsticker

Region Wallonie kämpft mit einer Million Euro gegen Schweinepest