Heta - Deutscher Versicherer Talanx muss ebenfalls abschreiben

Auch der deutsche Versicherungskonzern Talanx hat sich am Montag als Gläubiger der österreichischen Hpo-Alpe-Adria-Abwicklungsgesellschaft Heta geoutet. Talanx bezifferte das Exposure bei der Heta mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag.


Die Belastung durch ausfallgefährdete Anleihen der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria halte sich aber in Grenzen, betonte Finanzchef Immo Querner. Der Gewinn der Hannoveraner werde dadurch im ersten Quartal um einen hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag gedrückt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte