Heta - Deutsche Genossenschaftsbanken sitzen auf 100 Mio. Euro

Alle deutschen Volks- und Raiffeisenbanken zusammen hätten Hypo-Anleihen im Wert von gut 100 Mio. Euro in den Büchern, erklärte Uwe Fröhlich, Präsident des genossenschaftlichen Bankenverbands BVR, am Dienstag in Frankfurt. "Das ist zu vernachlässigen." Die Belastungen durch ausfallgefährdete Kredite der österreichischen Krisenbank (jetzt Heta) hielten sich in Grenzen.

Bei der angedachten Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank hofft Fröhlich auf eine rasche Lösung. "Die Organisation würde sich über ein zügiges Projekt freuen." In der Vergangenheit sind mehrere Anläufe gescheitert, die größere DZ Bank mit der vor allem in Nordrhein-Westfalen aktiven WGZ zu vereinigen. Fröhlich fordert, dass ein Zusammenschluss bereits vor 2020 unter Dach und Fach gebracht wird, wenn DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch in Pension geht. Insider gehen davon aus, dass die Genossen die Fusion ab 2016 in Angriff nehmen.

Wegen der Filialstreichungen bei großen privaten Geldhäusern erwarten die deutschen Volks- und Raiffeisenbanken Rückenwind. Für die Genossen ergäben sich dadurch Chancen im Privat- und Firmenkundengeschäft, so Fröhlich. Zudem könnten die Institute gutes Personal von den Privatbanken abwerben. "Das ist eine Chance für uns, Talente anderer Bankengruppen aufzunehmen, die sich vielleicht nicht mehr so heimisch fühlen in ihrer Bank."

Die HypoVereinsbank ist gerade dabei, etwa die Hälfte ihrer Filialen zu schließen. Auch die Deutsche Bank prüft Finanzkreisen zufolge deutliche Einschnitte im Filialnetz. Ein solcher Kahlschlag sei bei den Volks- und Raiffeisenbanken nicht denkbar, betonte Fröhlich. Zwar werde es auch im Genossenschaftssektor künftig weniger Niederlassungen geben, die Institute blieben aber in der Fläche präsent.

Kleine Banken leiden besonders unter den steigenden Anforderungen der Aufsichtsbehörden und den niedrigen Zinsen. Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Kreditgenossenschaften um 31 auf 1.047 Institute. "Es ist damit zu rechnen, dass es eine leichte Beschleunigung dieses Trends gibt", sagte Fröhlich. Bis Ende des Jahres werde die Zahl der Banken voraussichtlich auf rund 1.000 zurückgehen. "Es wird sich nicht jede Klein- und Kleinstfiliale dauerhaft halten lassen."

Im vergangenen Jahr konnten die Genossenschaftsbanken gegen den Branchentrend deutlich mehr Kredite vergeben, auch die Spareinlagen stiegen. Die Institute konnten dadurch die Belastungen durch niedrige Zinsen wettmachen und ihren Überschuss um fünf Prozent auf 2,3 Mrd. Euro ausbauen. Damit ließen sie erneut die Deutsche Bank hinter sich, die im vergangenen Jahr lediglich auf 1,7 Mrd. Euro kam.

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold