Heta - Commerzbank musste im Quartal 200 Mio abschreiben, will klagen

Die neuen Turbulenzen um die österreichische Krisenbank Hypo Alpe Adria kosten die Commerzbank 200 Mio. Euro. Der Dax-Konzern schrieb im ersten Quartal 2015 die Hälfte seines 400-Millionen-Engagements bei der Hypo-Bad-Bank Heta ab. Das sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing am Donnerstag vor seinen Aktionären. Die Bank droht mit Klage.

Die Regierung in Wien hatte Anfang März beschlossen, die staatliche Heta abzuwickeln und dabei sämtliche Schuldenzahlungen zu stoppen. Damit greifen zuvor gegebene Bürgschaften des finanziell angeschlagenen Bundeslandes Kärnten für Heta-Verbindlichkeiten nicht mehr.

Europas Bankenaufseher hatten die betroffenen Institute in der Folge dazu aufgefordert, mindestens 50 Prozent ihrer Forderungen gegenüber Heta abzuschreiben. Die Commerzbank meldete trotz der Abschreibungen für das erste Quartal einen Gewinnsprung zum Vorjahreszeitraum von 83 Prozent auf 366 Mio. Euro.

Nach Angaben der Bundesbank haben deutsche Banken bei der Heta insgesamt 5,6 Mrd. Euro im Feuer, Versicherer zusätzliche 1,5 Mrd. Euro. Auch andere Institute - etwa Hypo Real Estate (HRE), HSH Nordbank und NordLB - schrieben einen Teil ihrer Heta-Forderungen ab. Erste Banken haben Klage gegen das Vorgehen Österreichs eingereicht und hoffen, auf diesem Weg ihre Forderungen in ursprünglicher Höhe geltend machen zu können. Auch die Commerzbank prüft rechtliche Schritte.

Wem die Hypo Alpe Adria Geld schuldet

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma