Hersteller von Luxusparfüm darf Händler Vertrieb auf Amazon verbieten

Frankfurt (APA/AFP) - Der Kosmetikanbieter Coty darf seinen Vertriebspartnern verbieten, dass sie seine Produkte über die Handelsplattform Amazon verkaufen. Das Oberlandesgericht Frankfurt setzte damit am Donnerstag eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) um.

Wie der vor Gericht unterlegene Händler Parfumdreams mitteilte, schaffe das Urteil eine Barriere für kleine Onlinehändler, die auf Amazon und eBbay angewiesen sind.

Der Gesellschaft Coty gehören unter anderem die Parfüms der Marken Adidas, Playboy, Chloe und Chopard. Coty International vertritt 77 Beauty-Marken und macht damit einen Jahresumsatz von rund 7,6 Mrd. Euro.

Coty wollte es Parfumdreams untersagen, die Parfüms bei Drittunternehmen zu verkaufen, wenn der Luxus-Charakter der Produkte dadurch gefährdet würde. Dazu zählte Coty laut Parfumdreams auch Amazon.

Parfumdreams weigerte sich bisher, diese Klausel zu unterzeichnen, weshalb Coty klagte. Vor dem Landgericht unterlag Coty zunächst und ging in Berufung. Das deutsche Oberlandesgericht verwies den Fall an den EuGH, der den Ausschluss von Internethandelsplattformen für Luxusgüter für rechtens erklärte.

Parfumdreams erklärte nun, dass das Urteil auf sie keine großen Auswirkungen habe, weil sie nur einen "niedrigen, einstelligen Teil des Umsatzes" über solche Plattformen erwirtschafte. Auch befürworte das Unternehmen grundsätzlich, wenn der Verkauf auf einzelne Vertriebswege beschränkt bleibt, um das Luxusimage eines Produkts zu schützen. Allerdings sei das Unternehmen der Meinung, dass ein Verkauf über Amazon diesem Image nicht per se schade. Statt eines pauschalen Verbots seien Vorgaben zur Form und Präsentation besser.

Parfumdreams kündigte an, vor den deutschen Bundesgerichtshof zu gehen und eine Revision erzwingen zu wollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte