Henkel droht bei Procter&Gambles Wella-Verkauf offenbar Nachsehen

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble steht einem Insider zufolge vor dem Verkauf mehrerer Geschäftsbereiche an den US-Konzern Coty für bis zu zwölf Milliarden Dollar. Coty habe die anderen Interessenten für die Sparten Haarpflege, Duftstoffe und Kosmetik überboten, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Transaktion sei aber noch nicht unter Dach und Fach. Zu den Interessenten für die Haarpflegesparte Wella gehört nach Reuters-Informationen Henkel. Mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen sagten kürzlich, die Deutschen hätten eine verbindliche Offerte vorgelegt.

Die "New York Post" hatte zuerst darüber berichtet, dass Coty sich als Bieter für insgesamt drei Geschäftsbereiche durchgesetzt habe. Dazu zähle auch das Haarpflegegeschäft mit der Shampoo-Marke Wella.

Coty lehnte eine Stellungnahme ab. Bei P&G war zunächst niemand erreichbar. Coty stellt unter anderem Parfüm für Modemarken wie Calvin Klein oder Marc Jacobs her. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von 9,4 Milliarden Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte