Henkel droht bei Procter&Gambles Wella-Verkauf offenbar Nachsehen

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble steht einem Insider zufolge vor dem Verkauf mehrerer Geschäftsbereiche an den US-Konzern Coty für bis zu zwölf Milliarden Dollar. Coty habe die anderen Interessenten für die Sparten Haarpflege, Duftstoffe und Kosmetik überboten, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Transaktion sei aber noch nicht unter Dach und Fach. Zu den Interessenten für die Haarpflegesparte Wella gehört nach Reuters-Informationen Henkel. Mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen sagten kürzlich, die Deutschen hätten eine verbindliche Offerte vorgelegt.

Die "New York Post" hatte zuerst darüber berichtet, dass Coty sich als Bieter für insgesamt drei Geschäftsbereiche durchgesetzt habe. Dazu zähle auch das Haarpflegegeschäft mit der Shampoo-Marke Wella.

Coty lehnte eine Stellungnahme ab. Bei P&G war zunächst niemand erreichbar. Coty stellt unter anderem Parfüm für Modemarken wie Calvin Klein oder Marc Jacobs her. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von 9,4 Milliarden Dollar.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf