Henkel droht bei Procter&Gambles Wella-Verkauf offenbar Nachsehen

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble steht einem Insider zufolge vor dem Verkauf mehrerer Geschäftsbereiche an den US-Konzern Coty für bis zu zwölf Milliarden Dollar. Coty habe die anderen Interessenten für die Sparten Haarpflege, Duftstoffe und Kosmetik überboten, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Die Transaktion sei aber noch nicht unter Dach und Fach. Zu den Interessenten für die Haarpflegesparte Wella gehört nach Reuters-Informationen Henkel. Mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen sagten kürzlich, die Deutschen hätten eine verbindliche Offerte vorgelegt.

Die "New York Post" hatte zuerst darüber berichtet, dass Coty sich als Bieter für insgesamt drei Geschäftsbereiche durchgesetzt habe. Dazu zähle auch das Haarpflegegeschäft mit der Shampoo-Marke Wella.

Coty lehnte eine Stellungnahme ab. Bei P&G war zunächst niemand erreichbar. Coty stellt unter anderem Parfüm für Modemarken wie Calvin Klein oder Marc Jacobs her. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von 9,4 Milliarden Dollar.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu