Henkel streicht 1.200 Jobs in Klebstoffsparte - Hälfte davon in Asien

Der Konsumgüterkonzern Henkel reagiert mit dem Abbau von rund 1.200 Stellen auf schleppende Geschäfte in seiner Klebstoffsparte. Rund 100 Arbeitsplätze würden in Deutschland abgebaut, so ein Henkel-Sprecher am Donnerstag in Düsseldorf. In Europa insgesamt sollen es 250 sein, in Nordamerika 200. Der Großteil entfällt mit 500 bis 600 Stellen aber auf Asien, berichtet die "WirtschaftsWoche".

Wie viele Arbeitsplätze in Wien wegfallen könnten, wollte man auf APA-Anfrage bei Henkel CEE nicht beziffern. "Wir können nicht sagen, dass Wien nicht betroffen ist. Es gibt aber dazu keinen Länder-Split", hieß es am Donnerstagnachmittag. Es handle sich nicht um ein Restrukturierungsprogramm, ein Stellenabbau solle so sozialverträglich wie möglich erfolgen.

Henkel CEE steuert von Wien aus 32 Länder mit rund 10.000 der insgesamt 50.000 Konzern-Mitarbeiter. Von diesen sind 27.000 Menschen - mehr als die Hälfte - im konjunkturabhängigen Klebstoffgeschäft tätig. Dieser Bereich macht bei Henkel knapp die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Österreich selbst steht im Henkel-Konzern für rund 850 Mitarbeiter.

Henkel-Chef Kasper Rorsted hatte im August eingeräumt, die Entwicklung der Sparte liege "unter unseren Erwartungen". Denn bereinigt um Zukäufe und Wechselkurseffekte legte der Umsatz mit Klebstoffen im zweiten Quartal nur noch um 1,7 Prozent zu, die Umsatzrendite sank. Rorsted hat für das Gesamtjahr indes ein organisches Umsatzwachstum zwischen drei und fünf Prozent angekündigt. Henkel verkauft Klebstoffe unter anderem unter den Marken Pritt, Pattex und Loctite. Zudem kommen die Klebstoffe in der Industrie zum Einsatz, unter anderem in Autos, Computern, Mobiltelefonen oder auch in Windrädern.

Schwache Wirtschaftsdaten nähren seit Monaten Sorgen um eine deutliche Abkühlung der Konjunktur in China. Die Regierung dort strebt 2015 ein Wachstumsplus von sieben Prozent an. Das wäre der kleinste Zuwachs seit einem Vierteljahrhundert.

Der Personalabbau im Henkel-Konzern soll nun schon bis Ende März 2016 abgeschlossen sein. Ursprünglich war Ende 2016 geplant, sagte ein Sprecher zur "WirtschaftsWoche".

Wien (APA) - US-Präsident Donald Trump hat der EU 25 Prozent Zoll auf Autoimporte angedroht. Noch ist zwar unklar, ob diese Strafzölle jemals kommen, Wifo-Experte Gerhard Streicher hat aber bereits mögliche Auswirkungen einer solchen Maßnahme berechnet. Demnach wären in Österreich etwa 3.000 Jobs betroffen - sie müssen aber nicht unbedingt wegfallen.
 

Newsticker

25 Prozent US-Zoll auf Autos würde in Österreich 3.000 Jobs treffen

Wellington (APA/dpa) - Wegen einer Seuche muss Neuseeland, der größte Milchexporteur der Welt, insgesamt mehr als 150.000 Milchkühe und andere Rinder schlachten. Premierministerin Jacinda Ardern gab am Montag in Wellington einen entsprechenden Zwei-Jahres-Plan bekannt.
 

Newsticker

Neuseeland muss wegen Seuche mehr als 150.000 Rinder schlachten

Peking (APA/Reuters) - Die Nachfrage der chinesischen Verbraucher nach Lebensmitteln, Kosmetik und Autos aus dem Ausland ist Umfragen zufolge ungebrochen. Fast zwei Drittel wollen in den kommenden sechs Monaten mehr importierte Waren kaufen, ergab eine am Montag vom Handelsministerium veröffentlichte Umfrage unter rund 1.400 Konsumenten.
 

Newsticker

Umfragen - Chinas Appetit auf ausländische Waren bleibt robust