Henkel: Erstmals weibliche Doppelspitze im Aufsichtsrat eines DAX-Konzerns

Düsseldorf (APA/AFP) - Als erstes der 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland hat der Konsumgüterhersteller Henkel laut einem Medienbericht eine weibliche Doppelspitze im Aufsichtsrat. Nach Aufsichtsratschefin Simone Bagel-Trah sei nun die langjährige Betriebsrätin Birgit Helten-Kindlein stellvertretende Vorsitzende des Gremiums geworden, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe).

Die Entscheidung fiel demnach bereits am 9. April, war aber der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt.

Dieser Schritt sei "vorbildlich", sagte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Jella Benner-Heinacher, der Zeitung. Lob kam auch von Heide Pfarr vom Deutschen Juristinnenbund: "Man hätte ja sagen können, wenn schon eine Frau den Aufsichtsrat leitet, muss ein Mann Stellvertreter werden", sagte sie der "Rheinischen Post". "Dass es nun anders kam, zeigt, dass bei Henkel wichtige Positionen wirklich nach Befähigung vergeben werden."

Bagel-Trah ist seit 2009 Aufsichtsratschefin des Konzerns, zu dem unter anderem die Marken Persil und Schwarzkopf gehören. Vorstandsvorsitzender ist seit 2016 der belgische Manager Hans Van Bylen.

Wien (APA) - Eine aktuelle Umfrage sieht eine deutliche Mehrheit gegen den von der Regierung geplanten Zwölf-Stunden-Arbeitstag. Laut einer vom Meinungsforscher Peter Hajek für ATV durchgeführten Umfrage, sprechen sich 59 Prozent gegen die Regierungspläne aus. Auch ÖVP- und FPÖ-Wähler unterstützen die Pläne nur zu 50 bzw. 49 Prozent. 54 Prozent attestieren der Regierung Klientelpolitik für Unternehmer, Beamte und Bauern.
 

Newsticker

Arbeitszeit: Umfrage sieht deutliche Mehrheit gegen Zwölf-Stunden-Tag

Tokio (APA/AFP) - Angesichts einer alternden Bevölkerung und zunehmenden Fachkräftemangels hat die japanische Regierung eine Lockerung der Einreisebestimmungen angekündigt. "Der Fachkräftemangel ist dringlicher geworden", sagte Kabinettssekretär Yoshihide Suga am Freitag vor Journalisten.
 

Newsticker

Japan will Einreisebestimmungen lockern und mehr Fachkräfte holen

Moskau (APA/dpa) - Die Fußball-WM wird Russland nach Einschätzung seiner Nationalbank nur ein geringes Wirtschaftswachstum bringen. Aufs Jahr gerechnet sei ein Plus von 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten zu erwarten, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina am Freitag in Moskau. "Dafür wird sich die Weltmeisterschaft positiv auf die Erwartung und Stimmung der Russen wie der Gäste auswirken", sagte sie laut Agentur Tass.
 

Newsticker

Russische Nationalbank erwartet kaum Wirtschaftswachstum durch WM