Henkel-Chef Rorsted wirft das Handtuch

Der Däne verlässt nach acht Jahren den deutschen Konsumgüterkonzern. Kosmetikchef Hans Van Bylen wird Nachfolger. Die Aktie sackt ab. Rorsted soll angeblich Adidas-Chef werden.

Düsseldorf. Henkel-Chef Kasper Rorsted kehrt dem deutschen Konsumgüterriesen vorzeitig den Rücken. Der dänische Manager scheide nach acht Jahren an der Spitze des Konzerns zum 30. April "auf eigenen Wunsch" aus dem Unternehmen aus, teilte Henkel am Montag mit. Nachfolger soll Hans Van Bylen werden, der seit 2005 als Vorstand die Kosmetiksparte des Konzerns verantwortet.

Um Rorsted hatte es in der Vergangenheit immer wieder Wechselgerüchte gegeben. Unter anderem war Rorsted als Nachfolger von Adidas-Chef Herbert Hainer ins Spiel gebracht worden.

Die Henkel-Aktie verlor vier Prozent und war damit schlechtester Wert im deutschen Leitindex DAX die Adidas-Aktie setzte sich mit einem Plus von 2,5 Prozent an die Spitze des Dax.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte