Helvetia nach Übernahmen mit Gewinneinbruch

Beim Versicherungskonzern Helvetia haben sich Übernahmen negativ im Ergebnis 2015 niedergeschlagen. Der Gewinn brach nach der Integration der 2014 gekauften National Suisse und Basler Österreich um 21 Prozent auf 309 Mio. Franken (282,2 Mio. Euro) ein.

Die Versicherungsgruppe stellt allerdings das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit nach Steuern in den Vordergrund. Das IFRS-Periodenergebnis sei nach den Akquisitionen durch temporäre Sondereffekte erheblich verzerrt, teilte die Helvetia am Montag mit. Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit nach Steuern verbesserte sich um 4,1 Prozent auf 439 Mio. Franken. Den Aktionären wird eine von auf 18 auf 19 Franken je Aktie erhöhte Dividende zur Ausschüttung vorgeschlagen.
Der Geschäftsbereich Nicht-Leben war mit einer Gewinnzunahme von knapp 22 Prozent auf 331,8 Mio. Franken der Ergebnistreiber. Die Netto Combined Ratio verbesserte sich wegen geringerer Schäden von 93,5 Prozent auf 92,1 Prozent.
Insbesondere dank der Übernahmen stieg das Geschäftsvolumen um rund 11 Prozent auf 8,24 Mrd. Franken. Im ertragsstarken Nicht-Lebengeschäft stieg das Prämienvolumen dank der Übernahmen um knapp 35 Prozent auf 3,77 Mrd. Franken. In der Lebensversicherung sank das Geschäftsvolumen gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf 4,46 Mrd. Franken.
In den nächsten Jahren will die Gruppe kräftig wachsen. Mit dem neuen Strategieprogramm 2020 strebt Helvetia ein Geschäftsvolumen von 10 Mrd. Franken an.

Wien (APA) - Schlechte Arbeitsbedingungen und schwere Umweltbelastungen durch die Leder- und Schuhindustrie bemängeln die NGOs Clean Clothes Kampagne (CCK) und Global 2000. Ein "Label-Check" soll Konsumenten Orientierung beim Schuhkauf liefern und so den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Schuhe verringern helfen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

NGOs bemängeln Umweltbelastung durch die Leder- und Schuhindustrie

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland nähert sich dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge der Hochkonjunktur. Es hob seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent und für 2018 von 2,2 auf 2,5 Prozent an. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", erklärten die Kieler Forscher am Donnerstag.
 

Newsticker

Institut: Deutschland ist in Richtung Hochkonjunktur unterwegs

Washington (APA/Reuters) - In den USA sind die Weichen für die größte Steuerentlastung seit mehr als drei Jahrzehnten gestellt: Die Republikaner im US-Kongress einigten sich auf einen Gesetzesentwurf, über den noch vor Weihnachten abgestimmt werden soll. Nach fast einem Jahr im Amt wäre die Reform der erste große gesetzgeberische Erfolg für US-Präsident Donald Trump.
 

Newsticker

Trumps Steuerreform bekommt letzten Schliff - Einigung auf Entwurf