Hellofresh steckt Ausstieg von Großaktionär gut weg

Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Essenslieferant Hellofresh hat über Nacht seinen zweitgrößten Aktionär verloren. Der Start-up-Investor Phenomenon Ventures verkaufte seinen kompletten Anteil von 7,3 Prozent über die Investmentbank Berenberg an institutionelle Investoren. Der Preis lag mit 11,00 Euro je Aktie um neun Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch, wie Berenberg am Donnerstag mitteilte.

Am Donnerstagvormittag wurden die Papiere von Hellofresh mit 12,00 Euro gehandelt. Einige Investoren, die beim Börsengang der Beteiligung von Rocket Internet zu kurz gekommen seien, hätten die Gelegenheit genutzt, um einzusteigen, sagte ein Banker.

Phenomenon Ventures nimmt mit dem Verkauf 129,5 Mio. Euro ein. Es war die dritte Platzierung von Hellofresh-Aktien seit der Erstnotiz Anfang November. Mitte April hatte Rocket Internet bereits Papiere für 150 Mio. Euro auf den Markt geworfen und hält nun noch 43,8 Prozent der Anteile. Vorwerk Ventures trennte sich Anfang Mai von seiner Beteiligung von knapp 3,7 Prozent.

Hellofresh hatte am Montag über ein starkes Wachstum im ersten Quartal berichtet und erstmals einen positiven Mittelzufluss (Cashflow) ausgewiesen, was die Aktie kräftig nach oben trieb.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte