Heineken verbündet sich mit Chinas größter Brauerei

Amsterdam/Hongkong/Shanghai (APA/Reuters) - Der niederländische Brauereiriese Heineken verbündet sich mit dem größten chinesischen Brauer, um den wachsenden Durst der Verbraucher im weltgrößten Biermarkt nach höherwertigem Gerstensaft zu stillen. Heineken übernehme einen rund 3,1 Mrd. Dollar schweren 40-prozentigen Anteil am Mutterkonzern des Brauers China Resources Beer, CRH Beer, teilten die Unternehmen am Freitag mit.

Der weltweit zweitgrößte Bierbrauer Heineken erhält damit Zugriff auf ein engmaschiges Vertriebsnetz in der Volksrepublik, einem der am schnellsten wachsenden Bier-Märkte. Der chinesische Brauer, der in seinem Heimatmarkt das unter örtlichen Biertrinkern beliebte Snow-Bier anbietet, könnte seinerseits sein Produkt auch außerhalb Chinas anbieten - etwa in Europa.

Zudem wollen die neuen Partner den Konkurrenten, dem Weltmarktführer Anheuser Busch InBev, sowie Carlsberg in China stärker die Stirn bieten. Diese dominieren in China den Markt für Premium-Biere. Heinken kam in der Volksrepublik im Jahr 2016 auf einen Marktanteil von rund 0,5 Prozent, CR Beer auf mehr als ein Viertel, wie Daten des Marktforschers Euromonitor International zeigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte