Heineken braut Gösser in Russland

Heineken hat an vier russischen Standorten mit der Produktion von Gösser-Bier begonnen und will mit günstigerem Bier dieser Marke seinen Marktanteil in Russland vergrößern. Dies berichtete die russische Wirtschaftszeitung Wedomosti (Online-Ausgabe).

Der niederländische Bierriese Heineken ist der Mutterkonzern der österreichischen Brau Union. Gösser zählt zu den Hauptmarken der Brau Union.

Russische Brauereien in St. Petersburg, Nischni Nowgorod, Jekaterinburg, Nowosibirsk und Sterlitamak hätten bereits mit der Produktion der steirischen Biermarke begonnen, schreibt Wedomosti mit Verweis auf einen Heineken-Sprecher. Die russische Gösser-Produktion werde sowohl in Flaschen als in Alumiumdosen zu einem Großhandelspreis von 50 Rubel verkauft werden, zitiert die Zeitung den Marketingdirektor von Heineken Russland, Jonnie Cahill. "Dies entspricht einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis und soll eine maximal breite Kundenschicht ansprechen", sagt Cahill.

Für das russische Premiumsegment plane Heineken laut Wedomosti-Angaben weiterhin den Import von Gösser zu einem von der Region abhängigen Großhandelspreis zwischen 140 und 200 Rubel.

Gösser wird nicht das erste Mal in Russland gebraut - vor 2012 war dies bereits in einer Brauerei in Kaliningrad geschehen.

Heineken hoffe nun, so zitiert die Zeitung einen anonymen Experten, den aktuellen Erfolg von Krusovice am russischen Markt wiederholen zu können. Dank der Lokalisierung der Produktion sei dieses Heineken-Bier zu einer der schnellstwachsenden Marken in Russland avanciert.

Die Brauerei im steirischen Göss und damit auch die Marke Gösser sind Teil der österreichischen Brau Union, die seit 2003 dem niederländischen Heineken-Konzern gehört.

München/San Francisco (APA/dpa) - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.
 

Newsticker

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum

Liezen (APA) - Die Tatschl Privatstiftung aus Liezen in der Steiermark, der die 2012 insolvente Tatschl & Söhne Speditions und Transport GmbH zum Teil gehörte, hat am Montag am Landesgericht Leoben einen Insolvenzantrag eingebracht. Die Stiftung ist nach einem verlorenen Rechtsstreit mit der Raiffeisen Landesbank Steiermark (RLB) mit mehr als 3 Mio. Euro überschuldet, teilte der AKV mit.
 

Newsticker

Obersteirische Tatschl Privatstiftung mit 3,22 Mio. Euro überschuldet

Houston (Texas) (APA/Reuters) - Der Ölfeldausrüster Halliburton profitiert vom Schieferöl-Boom in den USA. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal um 50 Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar (4,81 Mrd. Euro), wie der Konzern am Montag mitteilte. Vor allem in Nordamerika, wo Halliburton 55 Prozent der Erlöse erwirtschaftet, lief es rund. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn lag bei 53 Cent je Aktie und damit über den vom Markt erwarteten 46 Cent.
 

Newsticker

Halliburton besser als erwartet - Legt für US-Steuerreform zurück