Heineken braut Gösser in Russland

Heineken hat an vier russischen Standorten mit der Produktion von Gösser-Bier begonnen und will mit günstigerem Bier dieser Marke seinen Marktanteil in Russland vergrößern. Dies berichtete die russische Wirtschaftszeitung Wedomosti (Online-Ausgabe).

Der niederländische Bierriese Heineken ist der Mutterkonzern der österreichischen Brau Union. Gösser zählt zu den Hauptmarken der Brau Union.

Russische Brauereien in St. Petersburg, Nischni Nowgorod, Jekaterinburg, Nowosibirsk und Sterlitamak hätten bereits mit der Produktion der steirischen Biermarke begonnen, schreibt Wedomosti mit Verweis auf einen Heineken-Sprecher. Die russische Gösser-Produktion werde sowohl in Flaschen als in Alumiumdosen zu einem Großhandelspreis von 50 Rubel verkauft werden, zitiert die Zeitung den Marketingdirektor von Heineken Russland, Jonnie Cahill. "Dies entspricht einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis und soll eine maximal breite Kundenschicht ansprechen", sagt Cahill.

Für das russische Premiumsegment plane Heineken laut Wedomosti-Angaben weiterhin den Import von Gösser zu einem von der Region abhängigen Großhandelspreis zwischen 140 und 200 Rubel.

Gösser wird nicht das erste Mal in Russland gebraut - vor 2012 war dies bereits in einer Brauerei in Kaliningrad geschehen.

Heineken hoffe nun, so zitiert die Zeitung einen anonymen Experten, den aktuellen Erfolg von Krusovice am russischen Markt wiederholen zu können. Dank der Lokalisierung der Produktion sei dieses Heineken-Bier zu einer der schnellstwachsenden Marken in Russland avanciert.

Die Brauerei im steirischen Göss und damit auch die Marke Gösser sind Teil der österreichischen Brau Union, die seit 2003 dem niederländischen Heineken-Konzern gehört.

Wien (APA) - Die Chefs der heimischen Luxushotels rechnen heuer im Winter mit besseren Geschäften als im Vorjahr. Fast die Hälfte (45 Prozent) erwartet in der Saison 2017/18, die Anfang November startete, mehr Nächtigungen - 2016/17 war nur ein gutes Drittel (34,5 Prozent) so zuversichtlich. Einen Rückgang befürchten gut 10 Prozent - vor einem Jahr waren es noch 29 Prozent, geht aus einer ÖHV-Umfrage hervor.
 

Newsticker

Spitzenhoteliers gehen optimistischer in die Wintersaison als 2016/17

Berlin (APA/dpa) - Die Auto- und die Computerindustrie müssen nach Einschätzung von Experten der deutschen Regierung in den nächsten Jahren nicht um eine ausreichende Versorgung mit dem wichtigen Rohstoff Lithium bangen. Das für viele Elektroauto-Batterien oder Smartphone-Akkus unerlässliche Leichtmetall dürfte bis 2025 ohne größere Probleme verfügbar sein.
 

Newsticker

Kein Engpass an E-Rohstoff Lithium bis 2025

Paris (APA/dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in Großbritannien eine Verbesserung der beruflichen Ausbildung eingemahnt. Obwohl es im Vereinigten Königreich einen starken Aufschwung mit einer rekordhohen Beschäftigung gebe, bleibe die Produktivität der britischen Arbeitnehmer nach wie vor schwach.
 

Newsticker

OECD warnt vor Verschärfung des Fachkräftemangels in UK