Heimischer Elektrohandel startet Kampagne #kauftwirdzhaus

Wien (APA) - Der heimische Fachhandel für Elektrogeräte startet eine Kampagne, um die Kunden nicht an ausländische Online-Riesen zu verlieren. "Kauft wird zhaus" - mit dieser Ansage wirbt das Bundesgremium Elektro- und Einrichtungsfachhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ab sofort für den österreichischen Fachhandel. Denn immer mehr werde beim ausländischen Online-Handel eingekauft.

Der österreichische Elektrohandel hat im Jahr 2016 einen Umsatz von 4,95 Milliarden Euro erzielt. Wichtigste Umsatzbringer sind die Bereiche IT/EDV mit 1,32 und Telekommunikation mit 1,25 Milliarden Euro. Mit großen Haushaltsgeräten wie Geschirrspülmaschinen, Waschmaschinen und - trocknern sowie Kühl- und Kochgeräten wurden 900 Millionen Euro umgesetzt, mit Heimelektronik 800 Millionen.

Allerdings kaufen immer mehr Kundinnen und Kunden bei "ausländischen Online-Giganten" wie Amazon & Co. Der Anteil des ausländischen Versandhandels belaufe sich mit rund 820 Millionen Euro mittlerweile auf 16 Prozent, die Tendenz sei weiter steigend.

Die heimischen Elektrofachhändler setzen für die Kampagne auf ihre Mitarbeiter, die persönliche Beratung und Betreuung. "Wer langen Warteschleifen bei Hotlines, anonymen Beratungen und wenig bis gar keinem Service aus dem Weg gehen will, sollte z'haus kaufen und die vielen Vorteile der heimischen Fachgeschäfte genießen. Bei einem Internetportal bin ich eine anonyme Nummer. Beim Fachhändler werde ich persönlich und professionell beraten", betont der Obmann des Bundesgremiums, Wolfgang Krejcik.

Im Online-Handel bleibe nicht nur der Kundenservice auf der Strecke, es fließen auch Steuergelder und Kaufkraft aus Österreich ab. "Wir wissen, dass Konsumenten sich oft in Fachgeschäften genau informieren, dann aber online gehen, um einen besseren Preis zu erhalten - was oft gar nicht stimmt." Auf lange Sicht wirke sich das negativ auf die Qualität der Fachgeschäfte aus und gefährde Arbeitsplätze. Auch im Internet sollten Konsumenten darauf achten, bei heimischen Händlern zu bestellen und nicht bei ausländischen Onlinegiganten.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort