Heimische Wirtschaft wuchs 2014 nur um 0,4 Prozent

Das Wirtschaftswachstum ist 2014 in Österreich mit einem realen Plus von 0,4 Prozent niedrig ausgefallen und überstieg das Wachstum 2013 von 0,3 Prozent nur gering. Der Aufschwung blieb hinter der im internationalen Umfeld vorhandenen Dynamik zurück, so die Statistik Austria am Freitag. Die Wirtschaft in der EU wuchs um 1,3 Prozent, in der Eurozone um 0,8 Prozent und in Deutschland um 1,6 Prozent.

Das österreichische Bruttoinlandsprodukt lag im Vorjahr bei 329,3 Mrd. Euro - ein nominelles Plus von 2 Prozent, real sind es 0,4 Prozent. Pro Einwohner entspricht das einem Wert von 38.540 Euro.

Die einzelnen Branchen entwickelten sich durchaus unterschiedlich. Das kräftigste reale Wachstum verzeichnete die Land- und Forstwirtschaft mit plus 4,1 Prozent, danach folgten das Realitätenwesen (plus 2,8 Prozent) sowie die Energie- und Wasserversorgung mit plus 2,6 Prozent.

Reale Rückgänge verzeichnete das Informations- und Kommunikationsdienstleistungswesen mit minus 2,7 Prozent und der Bau mit minus 2,0 Prozent.

Die Dienstleistungen wuchsen insgesamt nur um 0,2 Prozent und somit unter dem gesamtwirtschaftlichen Trend. Der produzierende Bereich verzeichnete einen Anstieg von real 0,6 Prozent.

Die Exportnachfrage wuchs um 2,1 Prozent. Damit wurden auch die Zuwachsraten von 2012 (plus 1,7 Prozent; 2013 plus 0,8 Prozent) übertroffen. Der langjährige Durchschnitt von 1995 bis 2013 mit dem deutlichen Anstieg von 5 Prozent wurde aber bei weitem nicht erreicht.

Weiterhin schwach blieb allerdings die Konsumnachfrage. Die Konsumausgaben des Staates stiegen real um 0,8 Prozent, jene der privaten Haushalte gingen real sogar zurück - wenn auch minimal um minus 0,02 Prozent. Auch von der Investitionsgüternachfrage gingen insgesamt keine wesentlichen Impulse aus. Den größten Anstieg gab es bei Maschineninvestitionen mit plus 1,9 Prozent. Die Bauinvestitionen gingen zurück - beim Wohnbau real um minus 1,2 Prozent, im sonstigen Bau um minus 0,9 Prozent.

Das nominelle Arbeitnehmerentgelt - die Summe aller Geld- und Sachleistungen der Dienstgeber an die Mitarbeiter - nahm 2014 um 2,6 Prozent zu. Das real verfügbare Nettoeinkommen der gesamten Volkswirtschaft sank aber um 0,5 Prozent.

Die vollzeitäquivalente Beschäftigung stieg um 0,2 Prozent. Die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 4,5 Millionen. Die durchschnittlich geleistete Arbeitszeit je Beschäftigungsverhältnis sank um 0,6 Prozent. Somit ergab sich im Vergleich zu 2013 ein um 0,4 Prozent gestiegenes Arbeitsvolumen. Dies wiederum bedeutet einen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität von 0,2 Prozent je Erwerbstätigem und eine leicht sinkende Produktivität je Arbeitsstunde von minus 0,1 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro