Heidelberger Druck übernimmt Zulieferer Printing Systems Group

Der seit Jahren kriselnde deutsche Maschinenbauer Heidelberger Druck übernimmt den Branchenzulieferer Printing Systems Group (PSG) mit 400 Mitarbeitern. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte Heidelberg am Dienstag mit. Mit der Übernahme der PSG-Gruppe von der Investmentfirma CoBe Capital ergebe sich ein Mehrumsatz von rund 130 Mii, Euro.

Zudem baue der Konzern sein Geschäft mit Service- und Verbrauchsmaterialien deutlich aus. Heidelberg arbeite seit Jahrzehnten mit der PSG zusammen.

Die Finanzkrise und der Vormarsch des Internet ließen die Nachfrage nach Druckmaschinen einbrechen. Der Weltmarktführer für Bogenoffsetdruckmaschinen steuerte mit Stellenstreichungen gegen und stellte den Bau von Maschinen zur Weiterverarbeitung teilweise ein. Vorstandschef Gerold Linzbach will das Unternehmen nach jahrelanger Krise so wieder auf Wachstumskurs bringen.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"