Hedgefonds verbuchten größten Geldabfluss seit Finanzkrise

Boston (Massachusetts) - Die Hedgefonds-Branche hat im abgelaufenen Quartal so viele Kundengelder verloren wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Weltweit verringerten sich die Einlagen um 3,9 Prozent oder 95 Mrd. Dollar (83,8 Mrd. Euro) auf nunmehr 2,87 Billionen Dollar, wie aus am Dienstag veröffentlichten Zahlen der Analysefirma Hedge Fund Research hervorgeht.

Wie Investoren in der ganzen Welt hatten die Fonds in den vergangenen Monaten mit Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten zu kämpfen. So sorgten die Wachstumsschwäche in China, sinkende Rohstoffpreise und die Unsicherheit über die Zinsen in den USA für Unruhe. Von Jahresbeginn bis Ende September verbuchten die Hedgefonds den Analysten zufolge ein Renditeminus von 1,5 Prozent. Damit schlugen sie sich aber besser als der Wall-Street-Börsenindex S&P-500, der im selben Zeitraum um sieben Prozent fiel.

Die Branche umwirbt Großinvestoren wie Pensionsfonds und Stiftungen und verlangt vergleichsweise hohe Gebühren für ihre Dienste. Anders als bei offenen Investmentfonds können Kunden nicht jederzeit ihr Geld abziehen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden