HDI Versicherung Österreich 2014 mit halbiertem Gewinn

Wien - Die zum deutschen Talanx-Konzern gehörende HDI Versicherung Österreich mit Niederlassungen in Tschechien, Ungarn und der Slowakei musste 2014 einen Ergebniseinbruch hinnehmen. Der Jahresüberschuss halbierte sich von 13,2 auf 6,4 Mio. Euro. Das Prämienvolumen blieb dagegen mit 189,4 (187,5) Mio. Euro stabil, geht aus dem heute, Dienstag, veröffentlichten Geschäftsbericht hervor.

Das versicherungstechnische Ergebnis brach deutlich von 7,6 auf 1,7 Mio. Euro ein. Dafür seien einzig einige wenige Großschäden im Industrie-Bereich verantwortlich gewesen, so die beiden Vorstände Günther Weiß und Thomas Lackner im Vorwort zum Geschäftsbericht.

Auch das Ergebnis aus den Kapitalanlagen verringerte sich von 9,5 auf 7,3 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) fiel auf 9,0 (17,2) Mio. Euro.

Die Bilanzsumme blieb mit 341,6 (342,9) Mio. Euro praktisch unverändert. Das Verhältnis von Schadenleistungen und administrativem Aufwand zum Prämienvolumen (Combined Ratio) verschlechterte sich von 92,7 auf 96,2 Prozent. Unter 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch profitabel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte