HCB-U-Ausschuss: w&p-Vertreter kommen nicht

Klagenfurt - Die Vertreter der Firma w&p haben am Montag angekündigt, am Mittwoch nicht als Zeugen im HCB-Untersuchungsausschuss des Kärntner Landtags erscheinen zu wollen. Unter Verweis auf laufende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei Landtagspräsident Reinhart Rohr (SPÖ) informiert worden, dass die w&p-Mitarbeiter von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen werden, heiß es in einer Aussendung.

Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen w&p nach dem Verbandsverantwortlichkeitsgesetz und überdies gegen unbekannte Täter. Ein Anwalt von w&p verweigere die Aussage zudem wegen der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht.

"Wir weisen auch darauf hin, dass w&p nicht Untersuchungsgegenstand im Ausschuss sind, vielmehr werden die politische Verantwortung und die Vorgangsweise der Behörde geprüft", ließ das Unternehmen in der Aussendung wissen. "Selbstverständlich" kooperiere man mit den Ermittlungsbehörden, Unterlagen seien sowohl dem Ausschuss als auch der von der Landesregierung eingesetzten Funk-Kommission und der Umweltorganisation Greenpeace zur Verfügung gestellt worden.

Mit den Vertretern von w&p ist dem U-Ausschuss schon am ersten Tag der Zeugeneinvernahmen die Hälfte der Arbeit abhandengekommen. Ausschussvorsitzender Wilhelm Korak (BZÖ) sagte zur APA: "Wir werden ganz normal fortfahren." Ob die Aussageverweigerung aus seiner Sicht ein Schuldeingeständnis sei, wollte er nicht kommentieren, aber: "Wenn jemand nichts zu verbergen hat, hat er nichts zu verschweigen."

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte