Hauspreise in der EU im zweiten Quartal gestiegen

(APA) - Die Preise für Häuser in der EU sind heuer im zweiten Quartal weiter gestiegen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug die Teuerung 1,7 Prozent. Im Euroraum entwickelten sich die Preise stabil, geht aus den aktuellen Daten des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) von heute, Donnerstag, hervor. Im Euroraum blieb das Preisniveau im Schnitt unverändert.

Gegenüber dem ersten Quartal 2014 stiegen die Hauspreise in der EU um 1,4 Prozent und im Euroraum um 0,9 Prozent.

Am stärksten verteuerten sich die Immobilienpreise laut Hauspreisindex (HPI) im Jahresabstand in Estland (plus 14,5 Prozent), Irland (plus 12,5 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (plus 10,2 Prozent). Billiger wurden die Häuser heuer im zweiten Quartal in Slowenien (minus 9,8 Prozent), Italien (minus 4,8 Prozent) und Rumänien (minus 3,8 Prozent). Für Österreich wurden keine Daten gesondert ausgewiesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro