Haushaltsenergie im Jänner gleich teuer wie im Dezember: Gas billiger

Wien (APA) - Die Preise für Haushaltsenergie sind in Österreich rund um den Jahreswechsel - von Dezember auf Jänner - in Summe unverändert geblieben. Im Jahresabstand stiegen sie um 0,6 Prozent, deutlich schwächer als im Dezember mit 1,7 Prozent Plus. Am stärksten verteuerte sich im Jänner Brennholz, gefolgt von Heizöl. Preisrückgänge von 6 Prozent gab es bei Gas, Grund war eine Senkung der Netztarife.

Heizöl kostete im Jänner so viel wie zuletzt im Juni 2015, also zweieinhalb Jahre davor. Der Preisanstieg bei Heizöl war im Jänner im Jahresvergleich mit 3,7 Prozent gleich stark wie im Dezember. Damit kostete eine 3.000-Liter-Tankfüllung im Jänner rund 80 Euro mehr als ein Jahr davor, nach 66 Euro Mehrkosten im Dezember, so die Österreichische Energieagentur zu dem von ihr berechneten Energiepreisindex (EPI). Im Monatsabstand zog der Heizölpreis um 3,3 Prozent an.

Die Spritpreise lagen im Jänner um 1,7 Prozent über dem Stand von Anfang 2017. Damit nahm die Preisdynamik deutlich ab, denn im Dezember waren Treibstoffe um 5,0 Prozent teurer als ein Jahr davor. Bei Superbenzin bremste sich der Jahres-Preisanstieg von Dezember auf Jänner von 3,2 auf 1,2 Prozent ab, bei Diesel von 6,2 auf 2,0 Prozent. Damit blieben Diesel und Super auf dem höchsten Stand seit Juni bzw. August 2015. Im Monatsabstand verteuerte sich Super um 0,8 Prozent und Diesel um 1,2 Prozent.

Strom kostete binnen Jahresfrist um 0,5 Prozent weniger, bei Gas gab es wegen Netztarifsenkungen eine recht starke Reduktion um 6,1 Prozent. Damit wurde Gas im Monatsabstand um 5,9 Prozent günstiger, Strom um 0,4 Prozent. Fernwärme verteuerte sich im Jahresabstand um 1,4 Prozent, blieb gegenüber dem Vormonat aber preislich unverändert.

Feste Brennstoffe verteuerten sich im Jahresabstand um 5,1 Prozent. Dafür waren vor allem der um 5,5 Prozent höhere Preis für Brennholz und der um 7,1 Prozent höhere Preis für Holzbriketts verantwortlich. Auch die Kosten für Holzpellets (+3,6 Prozent) stiegen im Jahresvergleich an. Im Monatsvergleich, von Dezember auf Jänner, lagen die Preise der festen Brennstoffe durchwegs höher: jene für Brennholz um 0,9 Prozent, jene für Pellets um 2,0 Prozent und jene von Holzbriketts um 1,2 Prozent.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach