Dyson legte Streit mit Ex-Chef bei

London (APA/dpa) - Der britische Elektrogeräte-Hersteller Dyson - bekannt vor allem für seine beutellosen Staubsauger - hat den Streit mit seinem ehemaligen Chef Max Conze beigelegt. Dem Manager war unter anderem Geheimnisverrat vorgeworfen worden. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte heute, Donnerstag, die Einigung, ohne Details zu nennen.

Die "Financial Times" hatte über das Thema berichtet. Nach ihren Informationen erhielt Conze eine Zahlung von mehreren Millionen Pfund - unter anderem, um ihn für entgangene Aktienoptionen zu entschädigen.

Der Ex-Firmenchef war ebenfalls vor Gericht gezogen, der Inhalt seiner Klage blieb jedoch unbekannt. Er hatte die Vorwürfe vehement zurückgewiesen.

Der aus Deutschland stammende Conze war seit 2011 Dyson-Chef. Anfang Oktober wurde er an der Spitze durch James Rowan ersetzt, der zuvor für das laufende Geschäft zuständig war. Das Unternehmen ist in Familienbesitz, Gründer und Patriarch James Dyson spielt nach wie vor eine Schlüsselrolle. Im September sorgte er für Aufsehen mit der Ankündigung, ein Elektroauto zu bauen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden