Hauptverband: Lage des Buchhandels trotz Wachstums problematisch

730 Mio. Euro betrug der Gesamtumsatz des heimischen Bucheinzelhandels 2015. Das geht aus einer vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und Thalia beauftragten Studie von Friedrich Schneider (Johannes Kepler Universität Linz) hervor, wie es am Freitag in einer Aussendung heißt.

Demnach sei der Umsatz "höher als jener aus der heimischen Kino- und TV-Filmproduktion". Zum ersten Mal seit einigen Jahren habe der Buchhandel im ersten Quartal 2016 ein leichtes Umsatzwachstum von 3,6 Prozent erzielt, wie aus den monatlich ermittelten Zahlen des GfK Entertainment hervorgeht. 2015 verzeichnete man ein Minus von 1,1 Prozent, 2014 ein Minus von 2 Prozent.

Der Hauptverband nützt auch den morgigen "Welttag des Buches", auf die wirtschaftlichen Umstände des Buchhandels aufmerksam zu machen: "Im Gegensatz zum globalen Online-Handel zahlt der stationäre Buchhandel im Inland Gehälter, Mieten und Steuern", heißt es. Rund 400 österreichische Vollsortimentsunternehmen beschäftigen in Österreich demnach über 3.000 Mitarbeiter. Von 2005 bis 2015 seien jedoch Mieten und Betriebskosten um 39,6 Prozent gestiegen, die Personalkosten um 43,6 Prozent. "Im Vergleichszeitraum entwickelten sich die Verbraucherpreise um 20,6 Prozent nach oben, die Buchpreise allerdings nur um 7,2 Prozent." Damit sei die wirtschaftliche Existenz vieler Buchhandlungen mittelfristig nicht mehr gesichert.

Klagenfurt (APA) - Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat für eine Steuerautonomie der Bundesländer nicht viel übrig. In einer Aussendung am Montag bekundete er "massive Zweifel" an der Sinnhaftigkeit einer solchen. Neun Länder- und ein Bundessteuersystem würden zu einer "Verwaltungs- und Bürokratieexplosion" führen, meint Kaiser.
 

Newsticker

Steuerautonomie - Kaiser gegen "Verwaltungs- und Bürokratieexplosion"

Brüssel/Athen (APA) - Die EU Kommission hat sich am Montag erfreut darüber gezeigt, dass Griechenland das dreijährige Stabilisierungsprogramm im Rahmen des Euro-Rettungsschirms ESM verlässt. Das hoch verschuldete Land muss nun erstmals seit über acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. Dies sei ein wichtiger Moment für Griechenland und die Welt, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
 

Newsticker

Griechenland verlässt Euro-Rettungschirm - EU-Kommission erfreut

Sydney (APA/Reuters) - Ein erbitterter Streit um Einweg-Plastiksackerl lastet auf Australiens größter Supermarktkette Woolworths. Die Kette, die über Jahre rasant gewachsen war, steigerte ihren Umsatz in den ersten sieben Wochen ihres neuen Geschäftsjahres nur um 1,3 Prozent - im Vorquartal waren es noch 3,1 Prozent, wie Woolworths am Montag mitteilte.
 

Newsticker

Plastiksackerl-Streit bremste Wachstum australischer Supermarktkette