Hartlauer investiert Millionen in Filialen

Wien/Steyr (APA) - Die Handelskette Hartlauer mit Sitz in Steyr investiert in ihr Filialgeschäft, denn trotz der Konkurrenz der Onlinehändler glaubt Firmenchef Robert Hartlauer weiter an die Zukunft des stationären Handels. 2017 habe er 7 Mio. Euro in die Erweiterung und Renovierung der Standorte investiert, sagte Hartlauer den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Donnerstagausgabe).

25 der 160 Filialen wurden umgebaut. Heute beschäftigt das 1971 gegründete Unternehmen (Elektronik, Foto, Optik, Hörgeräte) knapp 1.500 Mitarbeiter und setzt jährlich 260 Millionen Euro brutto um.

"Ich glaube, der stationäre Handel hat eine große Zukunft - wenn auch nicht in allen Bereichen", sagte Hartlauer. Beratung, persönliche Gespräche mit Kunden, all das werde es auch in Zukunft nur offline und nicht online geben. Skeptisch ist der Unternehmer indes bei der Lebensmittelbranche. Erneuerte oder neue Filialen sind bei Hartlauer jetzt größer als früher: Hatte eine neue Filiale früher eine Fläche von etwa 150 bis 200 Quadratmeter, so sei es heuer etwa das Doppelte. Das liege daran, dass heute in jedes neue Geschäft zwei Hörgeräteakustik-Studios eingebaut werden, weil Bedarf bestehe.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los