Harley-Davidson verliert Kundschaft - Investoren springen ab

Chicago (APA/Reuters) - Der Motorrad-Kultmarke Harley-Davidson brechen weiter die Käufer weg. Für das laufende Jahr sagte das US-Traditionsunternehmen am Dienstag einen deutlichen Rückgang der Auslieferungen voraus. Ziel ist es, 231.000 bis 236.000 Motorräder an die Kunden zu bringen. Im vergangenen Jahr waren es noch knapp 241.500. Das war ein Rückgang von fast acht Prozent.

Zudem lag die Zahl lediglich am unteren Ende der vom Management in Aussicht gestellten Spanne. Harley-Davidson spürt seit Jahren, dass die Stammkundschaft immer stärker altert. Die jungen Motorradfahrer achten mehr auf den Preis und können sich für die Marke nur mäßig erwärmen.

Im vierten Quartal wurde der Gewinn durch Effekte der US-Steuerreform belastet. Er brach um 82 Prozent auf ein Mini-Ergebnis von 8,3 Mio. Dollar (6,7 Mio. Euro) ein. An der Wall Street sprangen massenweise Anleger ab: Die Harley-Aktie stürzte im vorbörslichen Handel um sechs Prozent in den Keller.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro