Hard Rock, Schmiermittel und Daten: Wien lockte im Vorjahr 159 Firmen

Wien - Der Ansiedlungsprimus Wien hat im Vorjahr 159 internationale Firmen angelockt. "Das ist ein neuer Rekord", wie Wirtschafts- und Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Dienstag in der Bürgermeister-Pressekonferenz vorrechnete. Zu den Neuzugängen gehörten etwa Branchengrößen wie Lukoil, der deutsche Datencenterbetreiber e-Shelter, die Hotelkette Park Hyatt oder auch das Hard Rock Cafe.

Die Siedlungstätigkeit erfolgte großteils in Kooperation mit der Austrian Business Agency (ABA) - aber auch im Alleingang, wodurch sich die unterschiedlichen Zahlen (die ABA weist für Wien 131 Neuzugänge aus, Anm.) erklären, wie betont wurde. Insgesamt seien jedenfalls in Wien mehr als 244 Mio. Euro investiert und 960 Arbeitsplätze geschaffen worden, berichtete Brauner.

Zu einem Engagement konnten nicht nur zahlreiche Start-Ups, sondern auch Konzerne wie Lukoil Lubricants bewegt werden. Die Russen übernahmen die ehemalige OMV-Produktionsstätte am Ölhafen, in der nun Schmiermittel für die Automobilindustrie hergestellt werden. Im Stadterweiterungsgebiet Aspern hingegen wurde das deutsche Tech-Unternehmen Greenvest begrüßt. Es unterstützt Betreiber von Kleinwasserkraftwerken bei der Modernisierung ihrer Anlagen.

Eröffnungen wie jene des Park Hyatt oder des Hard Rock Cafes in der City schlagen sich ebenfalls in der Statistik nieder. Der in finanzieller Hinsicht größte Ansiedlungserfolg betrifft jedoch die erste e-shelter-Niederlassung in der Alpenrepublik. Das deutsche Unternehmen baut um 140 Mio. Euro ein Rechenzentrum am Wienerberg.

Dieses sei auch für die Attraktivität des Standorts Wien von großer Bedeutung, betonte Gerhard Hirczi, der Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien. "Internationale Unternehmen bringen frischen Sauerstoff in die Volkswirtschaft", beteuerte er. Die Mitarbeiter der städtischen Agentur waren im Vorjahr laut Hirczi in insgesamt 15 Ländern unterwegs, um potenziellen Zuzüglern die Bundeshauptstadt schmackhaft zu machen.

Seit 2004 siedelten sich laut den Stadt-Verantwortlichen insgesamt knapp 1.200 internationale Betriebe in Wien an. 10.000 neue Arbeitsplätze seien dadurch geschaffen - oder gesichert - worden, hieß es heute. Die dadurch ausgelösten Investitionen hätten rund 1 Mrd. Euro betragen. Klarer Spitzenreiter bei den Herkunftsländern ist übrigens Deutschland, stark sind auch Russland, die USA, Ungarn und die Schweiz.

Laut ABA-Geschäftsführer Rene Siegl läuft auch 2015 bis dato "sensationell gut". 68 bundesweite Ansiedlungen wurden bisher registriert, 40 davon betreffen Wien. Er ziehe daraus zwei Schlüsse: Zum einen sei der Standort Österreich "besser als sein Ruf im Inland". Und, was angesichts zahlreicher Krisen immer wichtiger werde: Österreich könne mit Stabilität punkten, hob Siegl hervor.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt