Harald Waiglein sitzt Verwaltungsrat von Rettungsschirm EFSF vor

Wien (APA) - Harald Waiglein, seit 2012 Sektionschef im ÖVP-Finanzministerium, ist zum neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrats des alten Euro-Rettungsschirms EFSF gewählt worden. Er folgt dem Niederländer Hans Vijlbrief, der den Österreicher Thomas Wieser als Chef der Euro-Arbeitsgruppe ersetzt.

Waiglein sitzt schon seit 2012 in den Verwaltungsräten von EFSF und dem neuen Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), der den EFSF 2012 abgelöst hat.

Der Rettungsschirm European Financial Stability Facility wurde 2010 im Zuge der Finanzkrise ins Leben gerufen. Eigentümer sind die Mitgliedsstaaten der Eurozone, Österreich hält einen Anteil von 2,77 Prozent. Zwischen 2011 und 2014 wurden 190 Mrd. Euro an Irland, Portugal und Griechenland ausgezahlt. Seit Mitte 2013 legt der EFSF keine Finanzhilfeprogramme mehr auf, die Gesellschaft bleibt aber aktiv, bis alle ausstehenden Kredite zurückgezahlt werden, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro