"Handelsblatt": BMW-Vorstand Duesmann soll Audi-Chef werden

Ingolstadt/München (APA/Reuters/dpa) - Der bisherige BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann soll nach einem Bericht des "Handelsblatt" neuer Audi-Chef werden. Der Manager solle den Posten schnellstmöglich übernehmen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Volkswagen-Konzernkreise. Audi ist Teil des Volkswagen-Konzerns.

Der Chefposten bei Audi ist vakant, weil der bisherige Chef Rupert Stadler seit Mitte Juni in Untersuchungshaft sitzt. Er war unter dem Verdacht festgenommen worden, im VW-Dieselskandal Zeugen beeinflussen zu wollen. Stadler hatte den Vorwurf stets zurückgewiesen.

Duesmann hatte am Montagabend überraschend "aus persönlichen Gründen" gekündigt. Duesmann habe mit Aufsichtsratschef Norbert Reithofer vereinbart, seinen noch gut ein Jahr laufenden Vertrag ruhen zu lassen, teilte Vorstandschef Harald Krüger mit.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …