Handels-KV - Erste Verhandlungsrunde gestartet

Wien (APA) - Die erste Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag 2018 für die rund 400.000 Angestellten im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel ist am Dienstagnachmittag in Wien gestartet. Weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer wollten zu Verhandlungsbeginn einen Zielwert für das Gehaltsplus nennen. Lob gab es von beiden Seiten für die zuletzt kritisierte Sozialpartnerschaft und Kammer-Pflichtmitgliedschaft.

In der ersten Runde der KV-Verhandlungen fixieren die Sozialpartner üblicherweise die heranzuziehende Inflationsrate. Zwischen Oktober 2016 und September 2017 lag die Teuerungsrate in Österreich im Schnitt bei 1,9 Prozent. Die Arbeitgeberseite betonte, sich bei den Verhandlungen auf die Österreich-Inflationsrate zu beziehen und nicht wie die Verhandler bei den Metaller-KV-Verhandlungen auf die EU-weite Teuerungsrate.

"Eine ordentliche reale Erhöhung" forderte die Arbeitnehmer-Verhandlerin und Wirtschaftsbereichssekretärin der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP), Anita Palkovich, im APA-Gespräch. Ein deutliches Gehaltsplus würde die Kaufkraft stärken.

Für Arbeitgeber-Verhandler Peter Buchmüller, Obmann der WKÖ-Bundessparte Handel, sollte es bei niedrigeren Gehältern eine Entlastung bei der Sozialversicherung und Einkommenssteuer geben. Laut Buchmüller könnte der Handel zusätzlich "einige tausend Lehrlinge" einstellen. "Es gibt sie aber nicht am Markt", sagte der Arbeitgeber-Verhandler zur APA.

Die Gewerkschaft will längerfristig ein Mindestgehalt von 1.700 Euro im Handel erreichen. Aktuell liegt das kollektivvertragliche Mindestgehalt für Vollzeitangestellte bei 1.546 Euro brutto pro Monat, das sind 1.227,50 Euro netto laufender Bezug.

Beim Abschluss im vergangenen Jahr einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf eine Erhöhung der Mindestgehälter von im Schnitt 1,33 Prozent. Ab 1. Dezember 2017 gilt der neue, reformierte Handels-KV mit einem Mindestgehalt von 1.600 Euro. Die rund 80.000 Handelsbetriebe haben allerdings bis Ende 2021 Zeit, auf das neue Schema umzusteigen. Profiteure des reformierten Handels-KV sind Junge bzw. Berufseinsteiger, Älteren hingegen werden künftig weniger Vordienstzeiten angerechnet, wodurch sie "günstiger" werden und dadurch leichter wieder einen Job finden sollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro