Weihnachtsgeschäft: Handel will 2-Milliarden-Schwelle knacken

Wien (APA) - Wenn das Wetter passt, wird der Weihnachtsumsatz im heimischen Handel heuer voraussichtlich die 2-Milliarden-Euro-Grenze knacken. Davon geht das Beratungsunternehmen RegioPlan aus. Im Jahr 2016 seien im Weihnachtsgeschäft die RegioPlan-Prognosen von 1,95 Mrd. Euro fast punktgenau getroffen worden. Der Hype um das Fest beginnt indes immer früher.

In den Möbelhäusern wird gleich nach dem Verschwinden der Gartenmöbel für Weihnachten dekoriert. Auch in österreichischen Ballungszentren war es schon am vorigen Wochenende zu beobachten: Viele stöbern bereits im November in den Geschäften, um nach den richtigen Geschenken zu suchen.

Ein wichtiger Treiber dieses Trends scheint, auch laut RegioPlan, dabei der "Black Friday" zu sein. In den USA ist dieser Tag einer den wichtigsten Shoppingtermine und eröffnet mit Serien von Preisnachlässen dort schon traditionell das Weihnachtsgeschäft. Der Trend geht auch auf Europa über. Damit verschieben sich Umsätze vieler Branchen vom Dezember in den November. Statistiken besagen, dass das Weihnachtsgeschäft den Händlern in Österreich rund 25 Prozent mehr Umsatz bringt als ein Durchschnittsmonat.

Vieles vom Weihnachtsgeschäft geht online, aber auch in den Geschäften sollen die Kassen heuer wieder öfter klingeln. Für die Schmuckbranche, aber auch den Spielwaren-, Bücher- und Elektronikhandel ist Weihnachten der Saisonhöhepunkt. Sie setzen im Weihnachtsgeschäft doppelt so viel um wie in einem Durchschnittsmonat. Damit hat für diese Branche das Weihnachtsgeschäft entscheidende Auswirkungen auf die gesamte Jahresperformance.

Die Erwartungen heuer sind durchaus hoch: Gute Wirtschaftsprognosen, sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Kaufkraft klingen bisher für den Handel vielversprechend, schreibt das Beratungsunternehmen in seiner neusten Analyse. Allerdings: Obwohl die Menschen im Durchschnitt mehr für Weihnachten ausgeben, profitiert der stationäre Einzelhandel oft nur wenig davon: Die Zuwächse gingen vor allem an Onlineshops und auch an Geschenke, die nicht im nächsten Geschäft gekauft werden können.

Nichtmaterielle Geschenke wie etwa Urlaube, Erholung, Events, Kurse oder Ähnliches lösen andere Gaben ab. "Genussvoll Zeit, vielleicht sogar gemeinsame Zeit zu verbringen, wird für viele immer wichtiger als etwa ein weiteres technisches Gerät", stellt Wolfgang Richter, Geschäftsführer von RegioPlan Consulting, fest.

Mit geschätzten 240 Mio. Euro stemmt der Onlinehandel etwa 12 Prozent vom Weihnachtsumsatz in Österreich. Tendenz steigend. Der Onlinehandel feiert auch etwas früher. Hier beginnt Weihnachten schon längst im November. Hauptprofiteure: Amazon, aber auch Zalando, Universal, Otto und andere internationale Internetkonzerne.

Für den Handel mache die frühe Weihnachtsstimmung ("Premature Christmas Decorating") durchaus Sinn, meint RegioPlan. Auch in Österreich sei das nichts Neues. Das ursprünglich aus den USA kommende Konzept vom "Black Friday" und Cyber Monday" ist vor allem bei den jüngeren Konsumenten recht bekannt. Rund 80 Prozent der unter 30-Jährigen kennen die Rabattschlachten um diese Tage und nutzen sie auch. Anders als in den USA, wo die Käufer einen Tag nach Thanksgiving massenweise die Geschäfte stürmen, profitiert in Österreich aber vor allem der Onlinehandel von diesem Trend. Am höchsten ist der Online-Anteil im Weihnachtsgeschäft 2017 bei Büchern (32 Prozent), gefolgt von Elektronikwaren (29 Prozent) und Spielzeug (25 Prozent).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte