dm wuchs im Halbjahr auch in Österreich

Die Drogeriekette dm hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015/16 auch in Österreich mehr umgesetzt. Die Erlöse stiegen um 4,7 Prozent auf 415 Mio. Euro. Im Teilkonzern Österreich und Osteuropa, zu dem auch zehn CEE-Länder gehören, stiegen die Erlöse um 7,9 Prozent auf 1,08 Mrd. Euro, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt.

Im zweiten Halbjahr plant dm Investitionen von rund 25 Mio. Euro. Insgesamt sollen im Jahr 2015/16 80 Filialen erneuert, modernisiert und teilweise vergrößert werden. dm verfügt in Österreich über 388 Filialen, in Zentral- und Osteuropa sind es 1.108.

dm hat zuletzt wieder die Apothekerbranche aufgerüttelt, weil der Drogeriehändler in Zukunft rezeptfreie Medikamente verkaufen will. Ende Februar brachte das Unternehmen dazu beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) einen Individualantrag ein. Die Drogeriekette will Medikamente im Schnitt um 20 bis 30 Prozent billiger anbieten als Apotheken. Der Aufschrei unter den Apothekern war naturgemäß groß.

Hannover (APA/dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern TUI will künftig auch Urlaubern aus den USA Angebote machen. "Die TUI wird ein globaler Internetkonzern", sagte Vorstandschef Fritz Joussen im Interview dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz" (Erscheinungstag Freitag). "Wir gehen mit unserem Angebot nach China und in die USA." Dazu werde das Unternehmen dort aber keine Reisebüros aufmachen.
 

Newsticker

TUI will bald auch in den USA Reisen verkaufen

Berlin (APA/Reuters) - Die EU lehnt nach den Worten von Erweiterungskommissar Johannes Hahn Wirtschaftshilfen für die Türkei ab.
 

Newsticker

EU-Erweiterungskommissar: Keine Wirtschaftshilfen für Türkei

Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will Hardware-Nachrüstungen älterer Dieselautos nach wie vor vermeiden und setzt vordergründig auf den Umtausch von Fahrzeugen. "Es ist kein Geheimnis, dass ich nichts von Hardware-Nachrüstungen halte", sagte Scheuer am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin".
 

Newsticker

Dieselskandal - Scheuer will Hardware-Nachrüstungen vermeiden