Hälfte der arbeitslosen Jugendlichen in EU würde für Job umziehen

Brüssel (APA) - Die Hälfte der arbeitslosen Jugendlichen in der EU würde für einen Job ihren Wohnort wechseln. In Österreich liegt die Bereitschaft unter dem EU-Schnitt, 56 Prozent würden nicht umziehen. Die geringste Bereitschaft weisen die Maltesen (73 Prozent) vor den Niederländern (69 Prozent) auf. Auf der anderen Seite lehnen nur 29 Prozent der jungen Portugiesen eine Wohnsitzänderung ab.

Von den 50 Prozent der Jugendlichen ohne Job in der EU, die sehr wohl ihren Wohnort für einen neuen Job wechseln wollen, sind 21 bereit, dies im eigenen Land zu tun. 12 Prozent wollen in ein anderes EU-Land ziehen, und 17 Prozent sind sogar bereit, außerhalb der EU zu arbeiten. In Österreich können sich 14 Prozent einen Umzug im eigenen Land vorstellen, 19 Prozent in ein anderes EU-Land und elf Prozent würden außerhalb der EU einen Job annehmen.

Bei den Erwerbstätigen im Alter von 20 bis 34 Jahren sind 90 Prozent in der EU von ihrem derzeitigen Jobort nicht umgezogen. Acht Prozent wechselten den Arbeitsplatz innerhalb ihres eigenen Landes und nur ein Prozent zog in einen anderen EU-Staat. In Österreich blieben 91 Prozent der Erwerbstätigen an ihrem Wohnort, fünf Prozent wechselten innerhalb des Landes und drei Prozent zogen in ein anderes EU-Land.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte