H&M punktete 2014 mit neuen Geschäften - Mehr Umsatz und Gewinn

Neue Geschäfte und der Ausbau des Onlineverkaufs haben bei Europas zweitgrößter Textilkette Hennes & Mauritz (H&M) im vergangenen Jahr das Wachstum angekurbelt. Im vierten Quartal, von September bis November, legte der schwedische Konzern noch einmal einen 12-prozentigen Gewinnsprung auf 6,2 Mrd. Kronen (667 Mio. Euro) hin. Auch in Österreich wuchs H&M.

"2014 war ein sehr gutes Jahr für H&M", sagte Unternehmenschef Karl-Johan Persson laut Mitteilung am Mittwoch. Im abgelaufenen Geschäftsjahr setzte der Moderiese 151,4 Mrd. Kronen um, nach 128,6 Mrd. Kronen im Vorjahr. Der Jahresgewinn erhöhte sich um 17 Prozent auf knapp 20 Mrd. Kronen.

379 neue Geschäfte seien im Jahr 2014 eröffnet worden, erklärte Persson. In Österreich hat H&M im April seine 70. Filiale in Tulln eröffnet, zusätzlich gibt es hierzulande drei COS-Stores. Der Österreich-Umsatz legte um 7 Prozent auf 5,2 Mrd. Kronen zu, in Euro gerechnet betrug der Anstieg lediglich 2 Prozent. Im vierten Quartal wird für Österreich ein Umsatz von knapp 1,4 Mrd. Kronen ausgewiesen, 2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, aber 3 Prozent weniger in Euro.

Für H&M ist die Konkurrenz in den vergangenen Monaten größer geworden. Neben dem spanischen Rivalen Inditex, der mit den Marken Zara, Bershka sowie Pull&Bear um eine ähnliche Zielgruppe buhlt, oder dem britischen Onlinehändler Asos, heizt jetzt die irische Billigkette Primark den Kampf um günstige Mode neu an, auch in Österreich.

H&M reagiert darauf mit neuen Konzepten und Kollektionen. Im laufenden Jahr will der Konzern mit eigenen Schönheitsprodukten in den Kosmetikmarkt einsteigen. Persson kündigte für Herbst 2015 eine neue Sparte namens "H&M Beauty" in etwa 900 Filialen in 40 Ländern sowie online an. Ihre Internetmärkte und die Einrichtungssparte "H&M Home" wollen die Schweden ebenfalls weiter ausbauen. 2014 hatte das Unternehmen ein neues Segment "H&M Sport" eingeführt und mehr Schuhe in sein Sortiment aufgenommen.

Auch die Expansion geht weiter. 2015 will der Konzern unter anderem in Südafrika und Indien Fuß fassen. Aber auch auf bestehenden Märkten - vor allem in China und den USA - will sich der Moderiese weiter ausbreiten.

Im laufenden Jahr werde der starke Dollar voraussichtlich die Kosten erhöhen, kündigte der Konzern an. H&M kauft die meisten Kleidungsstücke in Asien gegen Dollar ein.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 (30. November) betrieb H&M 3.511 Filialen in 55 Ländern. Zu H&M gehören auch die Marken COS, Monki, Weekday, Cheap Monday und & Other Stories.

Börsianer hatten für das abgelaufene Quartal einen noch höheren Gewinn erwartet; die Expansion stellte sich als kostspielig heraus. H&M-Aktien büßten rund zwei Prozent ein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte