Gylyphosat - EU verschob Abstimmung über Zulassung

Brüssel (APA) - Die EU-Staaten haben eine Abstimmung über eine Verlängerung der Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat am Mittwoch in Brüssel verschoben. Dies teilten Diplomaten mit. Die Abstimmung soll bei einer nächsten Sitzung des zuständigen Fachausschusses am 6. November stattfinden, wurde kolportiert.

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die EU-Agenturen halten den Wirkstoff allerdings für unbedenklich. Die Zulassung von Glyphosat in der EU läuft am 15. Dezember ab. Bisher hat die EU-Kommission eine zehnjährige Verlängerung der Zulassung vorgeschlagen, für die es offenbar unter den EU-Staaten keine Mehrheit gibt. Österreich ist gegen den Vorschlag. Die EU-Behörde war zuletzt zurückgerudert und hatte eine kürzere Zulassung für fünf bis sieben Jahren als Möglichkeit angedeutet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte