Gute Konjunktur führt zu schlechterer Zahlungsmoral - Studie

Hamburg (APA/dpa-AFX) - Wenn Geschäfte gut laufen, warten Unternehmen weltweit nach einer Studie geduldig auf ihr Geld und vernachlässigen die Kontrolle der Zahlungseingänge. Im vergangenen Jahr wurden offene Rechnungen von Kunden im Durchschnitt international erst nach 66 Tagen beglichen, wie die Kreditversicherung Euler Hermes am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Das waren zwei Tage mehr als in den vier Jahren zuvor und so lange wie seit 2007 nicht mehr. Euler Hermes führt die verlängerten Zahlungsfristen auf die gute Konjunktur zurück und erwartet eine Fortsetzung des Trends. "In einem Umfeld, in dem wir immer mehr Großinsolvenzen beobachten, ist das gefährlich", sagte Ron van het Hof, der Chef von Euler Hermes für Deutschland, Österreich und die Schweiz. "Man sollte das Umfeld aufmerksam beobachten und rechtzeitig agieren. Sonst wird die Rechnung am Ende gar nicht bezahlt." Euler Hermes untersucht jährlich in einer Studie die weltweite Zahlungsmoral.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte