Gürtler investiert 3 Millionen ins Hotel Astoria

Seefeld - Ex-Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler investiert "in einem ersten Schritt" 3 Mio. Euro in ihr Hotel Astoria im Tiroler Seefeld. Dies sagte die Hofreitschul-Chefin in einem Interview mit der am Mittwoch erscheinenden Wiener Regionalausgabe des "WirtschaftsBlatt". Aus dem Astoria soll ein Wellnesshotel werden. Errichtet werden etwa ein eigener Badeteich und ein Sportbecken.

Zudem soll das Hotel um mindestens 25 Zimmer erweitert werden. Derzeit hat es 62 Zimmer. Seit Anfang April ist das Hotel für zwei Monate geschlossen. Bis dahin soll die Wasserwelt fertig sein und dann werde es wieder aufgesperrt.

"Im April 2017 geht das Investitionsprogramm dann weiter", erklärte Gürtler dem "WirtschaftsBlatt" laut Vorabmeldung. Das Fünf-Sterne-Haus hatte ursprünglich Gürtlers Vater gehört.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite