Günstige Energie drückt deutsche Inflationsrate

Die Verbraucherpreise sind im Dezember nur um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Sinkende Energiepreise haben die Inflation niedrig gehalten.

Wiesbaden/Berlin. Das Leben in Deutschland hat sich auch Ende 2015 kaum verteuert. Waren und Dienstleistungen kosteten im Dezember durchschnittlich nur um 0,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte und damit eine Schätzung von Anfang Jänner bestätigte. Im Vergleich zum November sanken die Verbraucherpreise sogar um 0,1 Prozent.

Hauptgrund für diese Entwicklung ist vor allem die günstige Energie. Sie sorgte auch dafür, dass im Gesamtjahr 2015 die Inflationsrate nur bei 0,3 Prozent lag. Dies ist der niedrigste Stand seit dem Rezessionsjahr 2009.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte