bet-at-home verdoppelt Grundkapital aus Eigenmitteln

Wien - Der Sportwettenanbieter bet-at-home will sein Grundkapital von 3.509.000 auf 7.018.000 Euro verdoppeln. Dazu sollen aus Gesellschaftsmitteln 3.509.000 neue auf den Inhaber lautende Aktien (ohne Nennbetrag) ausgegeben werden, schlägt der Vorstand der nächsten Hauptversammlung vor.

Bisherige Aktionäre sollen je Anteilsschein eine neue Aktie erhalten. Zur Finanzierung wird eine Rücklage aufgelöst. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Jänner 2016 gewinnbezugsberechtigt. Zugleich soll der Vorstand berechtigt werden, das Kapital künftig noch einmal um bis zu 3,509 Mio. Euro (50 Prozent des künftigen Grundkapitals) zu erhöhen.

Schon bisher gab es die Ermächtigung zu einer Kapitalerhöhung um bis zu 50 Prozent des Grundkapitals, doch entsprach dies bisher 1.754.500 Mio. Euro.

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 22. August 2017

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe