Grünes Licht für Mega-Deal von AT&T und DirecTV

Washington - Die US-Behörden haben grünes Licht für die knapp 48,5 Milliarden Dollar schwere Fusion des US-Mobilfunkers AT&T und des Pay-TV-Senders DirecTV gegeben. Das Geschäft stelle keine entscheidende Beeinträchtigung des Wettbewerbs dar, befand das Justizministerium in Washington am Dienstag.

Zugleich empfahl der Leiter der Telekommunikationsaufsicht FCC, Tom Wheeler, seiner fünfköpfigen Kommission, den Zusammenschluss zu genehmigen. Damit steht einer Genehmigung der US-Behörden wohl kaum noch etwas entgegen.

Der zweitgrößte US-Mobilfunk-Anbieter AT&T erschließt sich durch die Übernahme ein neues Wachstumsfeld. Der größte US-Satelliten-TV-Sender DirecTV bekommt einen Breitband-Zugang. Als Voraussetzung für eine endgültige Genehmigung der Wettbewerbsbehörden muss AT&T unter anderem den Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet ausbauen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro