Grüne Woche - Rupprechter spricht sich für TTIP aus

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) sieht "große Chancen für Europas Wirtschaft und Landwirtschaft" durch das geplante EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP). Er sehe ein Abkommen "sehr positiv", die hohen österreichischen und europäischen Standards dürften aber nicht aufgeweicht werden. Unabhängig von TTIP starte Rupprechter in diesem Jahr eine Edelweiß-Initiative in den USA.

Er sei "nicht optimistisch, dass es noch in diesem Jahr zu einem TTIP-Abschluss kommt", so Rupprechter am Freitag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Als klare rote Linie, die bei TTIP nicht überschritten werden dürfe, nannte Rupprechter Umweltstandards, Standards in der Produktion wie das Verbot von Tiermehl, Antibiotika, den Einsatz von Hormonen in der Rindermast und keine Aufweichung der geografischen Bezeichnungen.

Die USA sei Österreichs wichtigster Drittlandmarkt bei Lebensmittelexporten. Aktuell seien in erster Linie beim Export zwar nicht-alkoholische Getränke stark, aber Rupprechter ist überzeugt, das es zu fairen Rahmenbedingungen auch große Nachfrage nach anderen heimischen Produkten gibt - etwa im Bereich Käse und Rindfleisch. Daher starte er auch unabhängig vom geplanten Freihandelsabkommen die Edelweiß-Initiative. In Anlehnung an das berühmte Lied in Sound of Music werde für den "Taste of Austria" geworben.

Auch Bauernbund-Präsident Jakob Auer sieht in TTIP neue Exportchancen für die österreichische Landwirtschaft, "wenn es intelligent verhandelt ist."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte