Grüne wollen günstige Öffi-Tarife für alle jungen Leute in Ausbildung

Grüne und GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen) haben am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien ein Tarifmodell für den öffentlichen Verkehr präsentiert, der unter anderem das Top-Jugendticket auch für Studenten sowie ein österreichweit gültiges Jahresticket für Menschen in Ausbildung zum Preis von 300 Euro vorsieht. Die Finanzierung sollte über dem Familienausgleichsfonds (FLAF) erfolgen.

Ein Semester-Ticket für ein Bundesland oder einen Verkehrsverbund sollte 50 Euro kosten, eine Jahreskarte das Doppelte. Ein österreichweit geltendes Ticket sollte es nach den Vorstellungen der Grünen zum Preis von 150 Euro auch für ein Semester geben.

Zugutekommen sollen die günstigen Tarife Lehrlingen, Schülern und Studenten sowie Zivil- und Präsenzdienern bis zum 26. Lebensjahr, darüber hinaus auch älteren Studierenden bis zu einer Einkommensgrenze von 16.660 Euro brutto pro Jahr. Günstigere Tarife für Jugendtickets der Bundesländer oder Verkehrsverbünde - 60 bis 96 Euro pro Jahr - sollten bestehen bleiben, sagte GRAS-Aktivistin Marie Fleischhacker.

Julian Schmid, Jugendsprecher der Grünen, berief sich bei der geforderten Ausweitung des derzeit für Schüler und Lehrlinge geltenden Top-Jugendtickets auf Studenten auf eine entsprechende Ankündigung durch Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) vor einem Jahr. "Es ist aber nichts in diese Richtung passiert", sagte Schmid. Aufwendungen für Mobilität seien der drittgrößte Kostenpunkt in Budget von Studierenden, sagte der Jugendsprecher unter Berufung auf eine Sozialerhebung aus dem Jahr 2011.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht