Grüne wollen günstige Öffi-Tarife für alle jungen Leute in Ausbildung

Grüne und GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen) haben am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien ein Tarifmodell für den öffentlichen Verkehr präsentiert, der unter anderem das Top-Jugendticket auch für Studenten sowie ein österreichweit gültiges Jahresticket für Menschen in Ausbildung zum Preis von 300 Euro vorsieht. Die Finanzierung sollte über dem Familienausgleichsfonds (FLAF) erfolgen.

Ein Semester-Ticket für ein Bundesland oder einen Verkehrsverbund sollte 50 Euro kosten, eine Jahreskarte das Doppelte. Ein österreichweit geltendes Ticket sollte es nach den Vorstellungen der Grünen zum Preis von 150 Euro auch für ein Semester geben.

Zugutekommen sollen die günstigen Tarife Lehrlingen, Schülern und Studenten sowie Zivil- und Präsenzdienern bis zum 26. Lebensjahr, darüber hinaus auch älteren Studierenden bis zu einer Einkommensgrenze von 16.660 Euro brutto pro Jahr. Günstigere Tarife für Jugendtickets der Bundesländer oder Verkehrsverbünde - 60 bis 96 Euro pro Jahr - sollten bestehen bleiben, sagte GRAS-Aktivistin Marie Fleischhacker.

Julian Schmid, Jugendsprecher der Grünen, berief sich bei der geforderten Ausweitung des derzeit für Schüler und Lehrlinge geltenden Top-Jugendtickets auf Studenten auf eine entsprechende Ankündigung durch Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) vor einem Jahr. "Es ist aber nichts in diese Richtung passiert", sagte Schmid. Aufwendungen für Mobilität seien der drittgrößte Kostenpunkt in Budget von Studierenden, sagte der Jugendsprecher unter Berufung auf eine Sozialerhebung aus dem Jahr 2011.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte