Großreederei Moeller-Maersk fuhr überraschend viel Gewinn ein

Die weltgrößte Container-Reederei Moeller-Maersk hat zum Jahresauftakt überraschend viel verdient. Der Gewinn sei im ersten Quartal um mehr als ein Drittel auf 1,57 Mrd. Dollar (1,40 Mrd. Euro) gestiegen, teilte das dänische Unternehmen heute, Mittwoch, mit.

Die gesunkenen Treibstoffkosten hätten niedrigere Frachtgebühren mehr als ausgeglichen. Positiv habe sich auch der Verkauf einer milliardenschweren Bank-Beteiligung ausgewirkt.

Im Gesamtjahr erwartet die Gruppe ein Ergebnis von rund 4 Mrd. Dollar. Bisher war der Konzern von einem Gewinn "leicht unter" 4 Milliarden ausgegangen.

Der Umsatz der Dänen sank in den ersten drei Monaten dagegen überraschend stark um 1,2 Milliarden Dollar auf 10,5 Milliarden. Dies gehe vor allem auf ein schwächeres Geschäft der Ölsparte zurück. Anleger zeigten sich trotz des Gewinnzuwachses enttäuscht. Die Aktien des Unternehmens fielen nach Vorlage der Zahlen um mehr als 2 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte