Chinesen vor großen Investitionen am Flughafen Maribor

Maribor (APA) - Chinesische Eigentümer des Flughafens Maribor wollen 660 Mio. Euro in die Entwicklung des zweitgrößten slowenischen Flughafens investieren, berichteten slowenische Medien. Die Großpläne werden von den Medien allerdings skeptisch gesehen, denn bisher hat SHS Aviation, das im Vorjahr die Betriebsgesellschaft Aerodrom Maribor erworben hat, keine seiner Ankündigungen realisiert.

SHS Aviation hat mit dem größten Baukonzern Chinas, China State Construction Engineering Corporation, einen Vorvertrag zur Entwicklung des Flughafens unterzeichnet, berichteten die Medien. Die Vereinbarung wurde beim Wirtschaftsforum in Budapest im Rahmen des China-Mittel-Osteuropa-Gipfels (16+1) geschlossen. Die Investitionsmittel sollen aus dem sogenannten "Seidenstraßen"-Fonds kommen, mit dem China verschiedene Infrastrukturprojekte fördern will.

Die Investitionen sollen Maribor zu einem Nischenflughafen für Personen- und Frachtverkehr nach China machen. Die Pläne umfassen eine Verlängerung der Landebahn, Vergrößerung des Terminals und der Lagerhallen, den Ausbau eines Logistikzentrums und Hotels. Es sind Pläne, die von den neuen Eigentümern bereits im Frühjahr angekündigt wurden. Allerdings hat sich das Investitionsvolumen von den ursprünglichen rund 300 Mio. Euro verdoppelt.

Lokale Medien sehen die Pläne skeptisch: bisher wurde nämlich noch keine der Ankündigungen realisiert. Im Frühjahr wurde z. B. angekündigt, dass der Flughafen, der rund 70 Kilometer südlich des Grazer Flughafens liegt, bis Jahresende elf reguläre Linienverbindungen, darunter auch nach China, bekommen wird. Dazu kam es bis heute nicht - lediglich im August wurde Berichten zufolge sieben Mal zwischen Maribor und Dalmatien hin und her geflogen. Auch die angekündigten Passagierzahlen, die heuer bei 375.000 liegen sollten, wurden nicht umgesetzt - laut Medien wurden nur 5.000 Fluggäste gezählt.

Der slowenische Staat scheint trotzdem an eine Wiederbelebung des Flughafens im Nordosten des Landes zu glauben. Im November gab die Regierung grünes Licht für die Vorbereitung eines neuen Flächennutzungsplans, der eine Verlängerung der Landebahn und den Ausbau eines neuen Terminals vorsieht.

SHS Aviation, das dem gleichnamigen niederländischen Unternehmen mit Kapitalhintergrund aus Hongkong gehört, kaufte Aerodrom Maribor 2016 um 7 Mio. Euro. Vom Staat mietet es die Flughafeninfrastruktur um 98.000 Euro pro Monat für die nächsten 15 Jahre.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort