Großbritannien senkte Staatsanteil an Großbank Lloyds weiter

London - Die britische Regierung zieht sich weiter aus der Großbank Lloyds zurück. Die staatliche Beteiligung sei auf knapp unter 22 Prozent gesunken, teilte die zuständige Behörde UK Financial Investments am Donnerstag mit. Großbritannien hatte das Institut während der Finanzkrise gestützt und einen Anteil von 40 Prozent übernommen.

Die jüngste Reduzierung gehe auf den Verkauf von Aktien im Wert von 500 Mio. Pfund (678,89 Mio. Euro) zurück, erklärte Finanzminister George Osborne über den Kurznachrichtendienst Twitter. Damit habe der Staat von Llyods inzwischen neun Milliarden Pfund zurückbekommen.

Großbritannien hat für die Rettung seiner Banken in der Krise insgesamt 66 Mrd. Pfund Steuergelder ausgegeben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte